Ratgeber
Werbung

Potenziale und Perspektiven für den Ausbau erneuerbarer Energien

Lesezeit: 2 min
23.08.2021 10:59
Die meisten Wissenschaftler weisen darauf hin, dass Energiesysteme, die auf der Dominanz traditioneller Energiequellen basieren, kein nachhaltiges Wirtschaftswachstum bieten können. Erstens sind sie begrenzt und werden, wie Studien zeigen, bald erschöpft sein. Zweitens führt die zunehmende Nutzung der Energiequellen zu schweren Klimakatastrophen. Drittens importieren einige Länder Kohlenwasserstoffe, und es ist einfach wichtig, einen Ersatz dafür zu finden.
Potenziale und Perspektiven für den Ausbau erneuerbarer Energien
Foto: Carsten Rehder

Die meisten Wissenschaftler weisen darauf hin, dass Energiesysteme, die auf der Dominanz traditioneller Energiequellen basieren, kein nachhaltiges Wirtschaftswachstum bieten können. Erstens sind sie begrenzt und werden, wie Studien zeigen, bald erschöpft sein. Zweitens führt die zunehmende Nutzung der Energiequellen zu schweren Klimakatastrophen. Drittens importieren einige Länder Kohlenwasserstoffe, und es ist einfach wichtig, einen Ersatz dafür zu finden.

Der Bericht des Arabischen Forums für Umwelt und Entwicklung (AFED) über den Zustand alternativer Energien in arabischen Ländern stellt fest, dass arabische Länder ihre Haltung zum Öl überdenken, Energiesubventionen streichen und aktiv in erneuerbare Energien investieren sollten. Jetzt sind Öl- und Gaseinnahmen von entscheidender Bedeutung und machen durchschnittlich 36 % des gesamten BIP aus. Gleichzeitig schwanken die Zahlen erheblich: von 33 % in den VAE über 88 % in Saudi-Arabien und Katar bis hin zu 97 % in Algerien und im Irak. Öl und Gas stellen 97 % des Energiemarktes der arabischen Region. Das Dokument hebt die Ineffizienz des Einsatzes von Kohlenwasserstoffen hervor, fordert die Verwendung dieser Mittel für die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen und den Fokus auf Energieeinsparungen. Dafür gibt es überzeugende Gründe.

Unter sonst gleichen Bedingungen zeigen sich die Zweckmäßigkeit und der wirtschaftliche Nutzen der Entwicklung alternativer Kraftstoffe darin, dass die Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas 45 % des weltweiten Gesamtpotenzials an erneuerbaren Energien ausmachen. Trotz erheblicher Chancen für den Ausbau der erneuerbaren Energien macht das in der Struktur der Brennstoff- und Energiebilanz 6 % (12GW) aus. Ohne Wasserressourcen sinkt der Anteil alternativer Energiequellen auf 1 %. Angesichts des großen Potenzials erneuerbarer Energieträger haben die meisten MENA-Länder in diesem Bereich recht ehrgeizige Ziele angekündigt.

Für die erfolgreiche Umsetzung dieser Ziele bedarf es eines entwickelten Rechtsrahmens, der Schaffung einer institutionellen Struktur und eines durchdachten Investitionsklimas. Nur Algerien, Ägypten, Jordanien, Marokko, die Palästinensische Autonomiebehörde, Syrien und Tunesien haben ein Gesetz verabschiedet, das den Rahmen für die Produktion und Nutzung alternativer Energie im Land festlegt. Sudan und Jemen haben solches Gesetz noch nicht entwickelt.

Heutzutage profitieren immer mehr Leute vom Ölhandel, da es solche Projekte wie Öl profit gibt. Was aber die meisten Investitionen in die Entwicklung alternativer Energien angeht, so werden sie von der Regierung, internationalen Fonds und regionalen Entwicklungsbanken finanziert. Zuschüsse für die Entwicklung von Projekten in diesem Bereich werden heute auch von nationalen Stiftungen in Algerien, Ägypten, Jordanien, Marokko und Tunesien vergeben. Zu beachten ist, dass sie sich nach Umfang und Entwicklungsstand unterscheiden. Der marokkanische Fonds zur Förderung der Energieentwicklung hat ein Volumen von 1 Milliarde US-Dollar erreicht und besteht aus öffentlichen Investitionen sowie aus Finanzmitteln Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate. Der 2009 gegründete National Renewable Energy Fund Algeriens wird durch die Einziehung von 0,5 % der Steuereinnahmen aus dem Verkauf von Öl und Erdölprodukten gebildet. Der Mechanismus zur Auffüllung des Jordan-Fonds ist nicht ganz klar. Es wird davon ausgegangen, dass dies hauptsächlich auf ausländische Beiträge zurückzuführen ist. Die Gründung ähnlicher Fonds in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien ist in Planung.

Einige arabische Länder gründen mit staatlicher Unterstützung private Unternehmen, um Finanzmittel in die nationale und internationale Entwicklung erneuerbarer Energien zu lenken. Ein markantes Beispiel für eine solche Organisation ist Masdar in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Es sei darauf hingewiesen, dass es eine der wichtigsten Investitionsquellen für die Entwicklung von sauberer Energie im Nahen Osten ist.

Mehrere arabische Länder entwickeln Instrumente zur Förderung alternativer Energien. Dabei handelt es sich in erster Linie um staatliche Subventionen, die in 3 Arten unterteilt werden können:

• Unterstützung großer Hersteller

• Zuschüsse zu privaten und kleinen Projekten

• Investitionen in Projekte durch Zuschüsse, Darlehen zu Vorzugskonditionen und Bereitstellung von Finanzmitteln für Forschung und Entwicklung.

Die Subventionierung erneuerbarer Energieressourcen zielt darauf ab, ihren Preis für den Verbraucher zu senken und die Differenz mit nicht erneuerbaren Ressourcen auszugleichen, um sie wettbewerbsfähig und für den Verbraucher attraktiv zu machen.

DWN
Politik
Politik Der Menschenfreund und Europa-Liebling Biden schiebt massenhaft Migranten ab

Donald Trump wurde immer wieder vorgeworfen, Migranten massenhaft abschieben zu wollen. Doch das ist niemals geschehen. Diese Aufgabe...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.