Weltwirtschaft

Sind Oreo-Kekse ursächlich für große Börsen-Crashs?

Lesezeit: 1 min
01.09.2021 13:54  Aktualisiert: 01.09.2021 13:54
Der sogenannte Oreo-Effekt besagt, dass es immer dann zu Börsen-Crashs kommt, wenn neue Oreo-Kekse auf den Markt gebracht werden. Doch kann diese kuriose Theorie, der viele US-Kleinanleger folgen, auch wirklich belegt werden?
Sind Oreo-Kekse ursächlich für große Börsen-Crashs?
Bestimmen Oreo-Kekse das Schicksal der Börsen? (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der sogenannte „Oreo Indicator“ („Oreo-Effekt“) besagt, dass es zu einem Börsen-Crash kommt, wann immer neue Oreo-Sorten auf den Markt geschmissen werden. Die Befürworter dieser Theorie führen einige historische Ereignisse an:

Im Jahr 1974 wurde der „Double Stuf Oreo“ eingeführt. Der Dow Jones stürzte um 45 Prozent ab, währen der FTSE 100 Index (FTSE) um 73 Prozent ab.

Im Jahr 1987 wurde der „Big Stuf Oreo“ auf den Markt gebracht. Wenig später ereignete sich der „Schwarze Montag“ mit einem 20-prozentigen Ein-Tages-Crash.

Im Jahr 1991 wurde der „Mini Oreo“ eingeführt. Im selben Zeitraum ereignete sich die japanische Vermögenspreisblase.

Im Jahr 2011 wurde der „Triple Double Oreo“ eingeführt. Wenig später stürzte der S&P 500 um 21 Prozent ab.

Im aktuellen Jahr wurden mehrere Oreo-Sorten eingeführt. Auf der Webseite „Capitalogix“ wird ausgeführt, dass die Einführung von Oreos historisch gesehen immer eine Grundlage für Börsen-Crashs gebildet haben soll. Missfresh gab kürzlich bekannt, dass es eine Partnerschaft mit Mondelez International eingegangen ist, um Oreos neues Sortiment an zuckerfreien Sandwich-Keksen – Oreo Zero – in ganz China vorzustellen.

Doch Joe Hickman berichtet auf der Webseite „Wealthify“: „Die Legende besagt, dass der investierende Mogul Warren Buffet immer eine Packung Oreos mit einem großen Glas Milch isst, bevor er irgendwelche Trades tätigt. Vielleicht sehen wir deshalb jedes Mal große Marktbewegungen, wenn Oreo eine neue Art von Cookie auf den Markt bringt (…) Der Oreo-Effekt (wie ich ihn nennen werde) ist auf eine statistische mathematische Beziehung zurückzuführen, die als "falsche Beziehung oder Korrelation" bezeichnet wird. Dies bedeutet im Grunde, dass Sie dank des Vorhandenseins eines dritten Faktors zwei verschiedene Dinge assoziieren und sie zusammenhängend aussehen lassen können, auch wenn keine tatsächliche Beziehung besteht. In einigen Fällen, wie in diesem Fall, erfordert eine falsche Beziehung keine dritte Variable, es kommt einfach vor, dass diese beiden Ereignisse korrelieren.“

Es ist offenbar dem Zufall geschuldet, dass es immer dann zu einem Börsen-Crash kommt, wenn neue Oreo-Kekse auf den Markt gebracht werden. Doch in den sozialen Medien gibt es zahlreiche Kleinanleger, die von Aktien auf Edelmetalle umschwenken, weil sie dem Oreo-Effekt tatsächlich Glauben schenken.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Der Menschenfreund und Europa-Liebling Biden schiebt massenhaft Migranten ab

Donald Trump wurde immer wieder vorgeworfen, Migranten massenhaft abschieben zu wollen. Doch das ist niemals geschehen. Diese Aufgabe...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.