Finanzen

Dax: Deutsche Telekom und China-Daten beschäftigen Börsianer

Lesezeit: 1 min
07.09.2021 11:05
Viel ist heute Morgen nicht los. Immerhin macht eine Aktie auf sich aufmerksam.
Dax: Deutsche Telekom und China-Daten beschäftigen Börsianer
Die Märkte brauchen unbedingt Impulse (Foto: dpa).

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis 11 Uhr bei Werten um 15.900 Punkten rumgestottert.

Dabei sind erfreuliche Nachrichten aus China gekommen: So ist der Außenhandelsüberschuss im August stärker als erwartet gestiegen. Sowohl Export als auch Import haben die Ökonomen überzeugt. Die Handelsbilanz lag bei 58,4 Milliarden Dollar, wie aus Statistiken hervorgeht, die das US-Portal „FX-Street.com“ veröffentlicht hat.

Darüber hinaus hat die deutsche Wirtschaft ihre Produktion im Juli trotz Engpässen bei wichtigen Vorprodukten gesteigert. Industrie, Bau und Energieversorger stellten zusammen ein Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte.

Diejenige Aktie, die für Gesprächsstoff sorgte, war die Deutsche Telekom, deren Papier um 0,5 Prozent auf Niveaus um 18 Euro gewann. Die Höhe des Zuwachses war zwar nicht sonderlich groß, doch hat die Nachricht, die den Kurs in Bewegung gebracht hat, die Anleger doch sehr beschäftigt. So hat die DT ihren Einfluss bei ihrer lukrativen US-Tochter um 5,3 Prozentpunkte auf 48,4 Prozent ausgebaut. Die Transaktion kostete sechs Milliarden Euro - eine Stange Geld.

Auch gestern hat der Dax keine großen Sprünge gemacht und nur ein Prozent auf 15.932 Punkte gewonnen. Diejenige Aktie, die am meisten zugelegt hat, war Siemens, das drei Prozent auf 146,80 Euro an Boden gut machte. Dahinter platzierten sich Linde (plus 2,3 Prozent auf 271,25 Euro) und die Deutsche Bank und (plus 2,1 Prozent auf 10,76 Euro).

Doch haben auch Aktien verloren: So büßte Continental 1,2 Prozent auf 109,60 Euro ein, und Siemens Energy ging mit einem Verlust von 1,1 Prozent auf 25,01 Euro über die Ziellinie. Die Nummer drei auf der Liste war Vonovia (minus 0,8 Prozent auf 54,24 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie in Deutschland weiter zu teuer, Unternehmen wandern ab

Die Energiepreise in Deutschland mögen sich etwas beruhigt haben. Doch die Deindustrialisierung schreitet voran, Fabriken und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Automarken erobern die Welt

In den letzten Jahren sind die chinesischen Autoexporte massiv angestiegen. In wenigen Jahren wird China mehr Autos exportieren als der...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BMW investiert 800 Millionen Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko

Das Werk in San Luis Potosi soll die globale E-Auto-Produktion von BMW massiv verstärken. Doch Mexiko ist nicht das einzige Ziel von...

DWN
Technologie
Technologie Was treibt die Innovation an?

Die Erfindung neuer Technologien ist eine der stärksten Antriebsquellen des Kapitalismus. Doch wie entsteht dieser Prozess? Eine Zeitreise...

DWN
Politik
Politik „Schattenflotte“ für russisches Öl wächst auf 600 Schiffe

Die „Schattenflotte“, die russisches Öl und Ölprodukte transportiert, ist auf 600 Schiffe angewachsen, berichtet einer der größten...