Finanzen

Skepsis gegenüber der EZB drückt Dax auf niedrigsten Stand seit drei Wochen

Lesezeit: 1 min
08.09.2021 11:04  Aktualisiert: 08.09.2021 11:04
Das deutsche Leitbarometer zeigt sich von seiner schlechten Seite. Eine Sitzung der EZB, die morgen stattfindet, ist wohl Schuld daran.
Skepsis gegenüber der EZB drückt Dax auf niedrigsten Stand seit drei Wochen
Heute Nachmittag erfahren die Anleger, wie sich der Wirtschaftsoptimismus unter den US-Verbrauchern entwickelt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis um 11 Uhr 1,5 Prozent auf 15.611 Punkte verloren. In den frühen Handelsstunden erreichte der Index dabei mitunter seinen niedrigsten Stand seit drei Wochen.

Die Börsianer warten erstmal auf die Ergebnisse der morgigen Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) um 14.30 Uhr. Dort könnte es zu neuen Entscheidungen der Einrichtung über die weitere Pandemie-Politik kommen. Möglicherweise verringert die EZB ihre Anleihen-Zukäufe im Rahmen ihre Krisenprogrammes. Das wäre eine wichtige Wendung in der Politik der Obersten europäischen Notenbänker.

Darüber hinaus gehen heute einige Präsentationen für Makrodaten über die Bühne. So veröffentlichen die Verantwortlichen Statistiken über die Zahl der Hypotheken-Anträge. Es geht um die Woche zwischen dem 30. August und 3. September. In der Vorwoche hatte es ein Wachstum um drei Prozent gegeben.

Zudem wird der Redbook-Index publiziert, der die Umsätze der größten Einzelhändler abbildet. Dabei steht ebenso die vergangene Woche im Fokus wie bei den Hypotheken-Anträgen. In der Vorwoche lag das Plus bei 18,6 Prozent – der Einzelhandel erholt sich also immer weiter. Zusätzlich erfahren die Anleger, wie sich die Zahl der Jobangebote und der Wirtschaftsoptimismus unter den Verbrauchern entwickelt (IBD-TIPP).

Dax gestern mit leichtem Minus

Der Index in Deutschland hat sich bereits gestern so ähnlich wie heute Morgen bewegt. So hat der Dax 0,6 Prozent auf 15.843 Punkte verloren. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war die Deutsche Bank, die mit einem Plus von einem Prozent auf 10,87 Euro über die Ziellinie ging. Dahinter platzierten sich BMW (plus 0,8 Prozent auf 80,47 Euro) und Continental (plus 0,6 Prozent auf 110,26 Euro). Die Liste der Verlierer führte Linde an, das 2,2 Prozent 265,35 Euro verlor, gefolgt von Merck (minus 1,9 Prozent auf 202,10 Euro) und RWE (minus 1,6 Prozent auf 32,65 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Austritt Deutschlands: Ist „Dexit“ der Weg in die Katastrophe?
23.05.2024

Seit dem Brexit-Referendum wird in Deutschland immer wieder über einen möglichen EU-Austritt, den „Dexit“, diskutiert. Eine aktuelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...