Finanzen

Dax trotzt schwacher Entwicklung von Oracle - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
14.09.2021 11:10
Die Märkte schieben sich langsam nach vorne. Nachmittags warten die Anleger auf ganz wichtige Informationen aus den USA.
Dax trotzt schwacher Entwicklung von Oracle - nachmittags US-Konjunkturdaten
Delivery Hero war gestern der größte Verlierer. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11 Uhr 0,2 Prozent auf 15.730 Zähler gewonnen.

Eine wichtige Aktie ist Oracle, die 1,7 Prozent auf 73,97 Euro verlor. Damit drückten die US-Amerikaner auch die Deutsche Telekom (minus 0,6 Prozent auf 17,41) und SAP (minus 0,3 Prozent auf 122,40 Euro) in die Verlustzone.

Der US-Weltkonzern hat gestern nach Börsenschluss in Deutschland einen Umsatz fürs erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres erklärt, der um vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 9,7 Milliarden Dollar gestiegen war. Ebenso kletterte der operative Gewinn um sieben Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar. Allerdings enttäuschte das Unternehmen damit die Erwartungen der Analysten - den Steigerungen zum Trotz.

Um 14.30 Uhr MEZ veröffentlichen die Verantwortlichen in den USA die Verbraucherpreise. Es geht um den August. Die Ökonomen rechnen mit einem Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent. Doch das ist noch nicht alles: Die Anleger warten auf die weitere Entwicklung der größten US-Einzelhändler, die vom sogenannten Redbook-Index abgebildet wird. Die Woche vom 6. bis 11. September wird ins Visier genommen. In der Vorwoche hatte es ein Wachstum um 16,5 Prozent gegeben. Die Zeichen in der Schlüsselbranche stehen insgesamt auf einer weiteren Erholung.

Der Dax hat bereits gestern eine ähnliche Entwicklung wie heute Morgen eingeschlagen. Der Index verbuchte ein Plus von 0,6 Prozent auf 15.701 Punkte. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Continental, das 3,8 Prozent auf 111,94 Euro gewann. Dahinter platzierten sich Daimler (plus 3,7 Prozent auf 71,70 Euro) und BMW (plus 3,1 Prozent auf 81,63 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Delivery Hero hat 1,8 Prozent auf 129 Euro eingebüßt, während Infineon mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 37,09 Euro aus dem Rennen ging. Die Nummer drei auf der Liste war Merck (minus 0,9 Prozent auf 202,10 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland FDP stellt sich gegen Faesers Pläne für leichtere Einbürgerungen

Die FDP stellt sich gegen Pläne des Innenministeriums, die deutsche Staatsbürgerschaft schneller an Ausländer zu vergeben.

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...

DWN
Politik
Politik Europol zerschlägt eines der größten Kokain-Kartelle Europas

Die Polizeibehörde Europol hat ein großes Drogenkartell zerschlagen und dutzende Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verluste: Europas Windenergie stürzt in eine Krise

Die Windenergie wird seit Jahren in Europa als Prestigeprojekt angesehen und staatlich unterstützt. Nun befinden sich führende Konzerne...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...