Finanzen

Dax trotzt schwacher Entwicklung von Oracle - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
14.09.2021 11:10
Die Märkte schieben sich langsam nach vorne. Nachmittags warten die Anleger auf ganz wichtige Informationen aus den USA.
Dax trotzt schwacher Entwicklung von Oracle - nachmittags US-Konjunkturdaten
Delivery Hero war gestern der größte Verlierer. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11 Uhr 0,2 Prozent auf 15.730 Zähler gewonnen.

Eine wichtige Aktie ist Oracle, die 1,7 Prozent auf 73,97 Euro verlor. Damit drückten die US-Amerikaner auch die Deutsche Telekom (minus 0,6 Prozent auf 17,41) und SAP (minus 0,3 Prozent auf 122,40 Euro) in die Verlustzone.

Der US-Weltkonzern hat gestern nach Börsenschluss in Deutschland einen Umsatz fürs erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres erklärt, der um vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 9,7 Milliarden Dollar gestiegen war. Ebenso kletterte der operative Gewinn um sieben Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar. Allerdings enttäuschte das Unternehmen damit die Erwartungen der Analysten - den Steigerungen zum Trotz.

Um 14.30 Uhr MEZ veröffentlichen die Verantwortlichen in den USA die Verbraucherpreise. Es geht um den August. Die Ökonomen rechnen mit einem Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent. Doch das ist noch nicht alles: Die Anleger warten auf die weitere Entwicklung der größten US-Einzelhändler, die vom sogenannten Redbook-Index abgebildet wird. Die Woche vom 6. bis 11. September wird ins Visier genommen. In der Vorwoche hatte es ein Wachstum um 16,5 Prozent gegeben. Die Zeichen in der Schlüsselbranche stehen insgesamt auf einer weiteren Erholung.

Der Dax hat bereits gestern eine ähnliche Entwicklung wie heute Morgen eingeschlagen. Der Index verbuchte ein Plus von 0,6 Prozent auf 15.701 Punkte. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Continental, das 3,8 Prozent auf 111,94 Euro gewann. Dahinter platzierten sich Daimler (plus 3,7 Prozent auf 71,70 Euro) und BMW (plus 3,1 Prozent auf 81,63 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Delivery Hero hat 1,8 Prozent auf 129 Euro eingebüßt, während Infineon mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 37,09 Euro aus dem Rennen ging. Die Nummer drei auf der Liste war Merck (minus 0,9 Prozent auf 202,10 Euro).


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...