Finanzen

Die Märkte brauchen unbedingt neue Impulse - nachmittags Neues vom US-Immobilienmarkt

Lesezeit: 1 min
15.09.2021 11:01
Die deutsche Börse bewegt sich kaum. Nachmittags warten die Anleger auf Konjunkturdaten aus den USA.
Die Märkte brauchen unbedingt neue Impulse - nachmittags Neues vom US-Immobilienmarkt
Die Anleger warten nachmittags auf einen wichtigen Geschäftsindex aus New York. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat sich bis 11 Uhr bei Werten um 15.700 Zählern nur wenig bewegt.

Die an und für sich positiven Konjunkturdaten, die über Nacht aus China nach Deutschland kamen, haben niemanden vom Hocker gehauen. Die Industrieproduktion ist im August im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent gestiegen. Das teilte das chinesische Statistikamt mit.

Der Mittwoch ist eigentlich ein langweiliger Tag, der nur wenig Aktion im Handel verspricht. Immerhin präsentieren die US-Amerikaner um 13 Uhr MEZ die aktuelle Zahl der Hypotheken-Anträge. Die Verantwortlichen haben die vergangene Woche vom 6. bis 10. September im Fokus. In der Vorwoche hatte es ein Plus um drei Prozent gegeben.

Um 14.30 Uhr MEZ werden die Export- und Importpreise präsentiert. Die Ökonomen rechnen im Jahresvergleich mit einem Wachstum um 17,4 Prozent beziehungsweise um 7,8 Prozent. Doch das ist noch nicht alles: Die US-Amerikaner beschäftigen sich zum selben Zeitpunkt mit dem NY-Empire State-Herstellungsindex, der von der Zentralbank von New York veröffentlicht wird. Das Barometer bildet die Geschäftsbedingungen der Produzenten in der Stadt ab, deren Wirtschaft für die USA relativ stark ist. Es geht um den September. Die Ökonomen rechnen mit einem Wert von 19, der im Vormonat noch bei 18,3 gelegen hat.

Der Dax hat sich gestern bereits so wenig bewegt wie heute Morgen. Der Index hat lediglich 0,1 Prozent auf 15.723 Punkte gewonnen. Die Top-Aktie war Infineon, die 2,2 Prozent auf 37,92 Euro gewann, gefolgt von der Deutschen Post (plus 2,2 Prozent auf 59,42 Euro) und RWE (plus 1,3 Prozent auf 33,47 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer wie Delivery Hero, das 1,7 Prozent auf 126,75 Euro zulegte. Die Nummer zwei in der Tabelle war adidas, das mit einem Minus von 293,55 Euro den Tag beendete. Merck landete mit einem Verlust von 1,2 Prozent auf 199,70 Euro dahinter.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie in Deutschland weiter zu teuer, Unternehmen wandern ab

Die Energiepreise in Deutschland mögen sich etwas beruhigt haben. Doch die Deindustrialisierung schreitet voran, Fabriken und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Automarken erobern die Welt

In den letzten Jahren sind die chinesischen Autoexporte massiv angestiegen. In wenigen Jahren wird China mehr Autos exportieren als der...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BMW investiert 800 Millionen Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko

Das Werk in San Luis Potosi soll die globale E-Auto-Produktion von BMW massiv verstärken. Doch Mexiko ist nicht das einzige Ziel von...

DWN
Technologie
Technologie Was treibt die Innovation an?

Die Erfindung neuer Technologien ist eine der stärksten Antriebsquellen des Kapitalismus. Doch wie entsteht dieser Prozess? Eine Zeitreise...

DWN
Politik
Politik „Schattenflotte“ für russisches Öl wächst auf 600 Schiffe

Die „Schattenflotte“, die russisches Öl und Ölprodukte transportiert, ist auf 600 Schiffe angewachsen, berichtet einer der größten...