Finanzen

Dax-Anleger nutzen jüngsten Kursrutsch zum Wiedereinstieg

Lesezeit: 2 min
21.09.2021 09:31  Aktualisiert: 21.09.2021 09:31
Am Dienstagmorgen zeigen die Aktien Frankfurt eine leichte Stabilisierung von ihrem deutlichen Kursrutsch am Vortag. Doch auch in Europa bleibt die Sorge über Evergrande weiter bestehen.
Dax-Anleger nutzen jüngsten Kursrutsch zum Wiedereinstieg
Wie geht es nach dem Kursrutsch vom Montag weiter? (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn dürften sich die Gemüter am deutschen Aktienmarkt zunächst wieder etwas beruhigen. So steuert der Dax am Dienstagmorgen zum Handelsauftakt auf eine leichte Stabilisierung zu. Der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex deutete rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsbeginn ein Plus von 0,7 Prozent auf über 15 200 Punkte an. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone wird ebenfalls mit einem Zuwachs erwartet.

Sorgen vor einer Ausweitung der Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hatten den Dax tags zuvor zwischenzeitlich mit 15 019 Punkten auf das tiefste Niveau seit Mai gedrückt. Erschwerend kam hinzu, dass sich kurz vor der nächsten Sitzung der US-Notenbank Fed kaum Käufer aus der Deckung wagten. Was am Montagmorgen mit Verlusten in Hongkong begonnen hatte, setzte sich bis abends an der Wall Street fort. Der marktbreite US-Index S&P 500 rutschte auf das Niveau im Juli zurück.

Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK wertete die Evergrande-Sorgen als den sprichwörtlichen Tropfen, der das Fass zunächst zum Überlaufen gebracht habe. Die Nerven der Anleger seien ohnehin zunehmend angespannt, was die Konjunkturaussichten anbelange. Auch in Japan, wo der Aktienmarkt am Vortag geschlossen blieb, seien die Investoren nach ihrer Rückkehr am Dienstag auf dem falschen Fuß erwischt worden.

Bei einem Kollaps des mit 305 Milliarden US-Dollar verschuldeten Evergrande-Konzerns seien aber keine Turbulenzen wie nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008 zu befürchten, sagte George Boubouras, Chef-Analyst des Vermögensverwalters K2. "Sollte ein größerer Problem daraus werden, wird es angegangen und der Konzern entweder gerettet oder umgeschuldet."

In Europa bleibe die Besorgnis über Evergrande ebenfalls weiter bestehen. "Aber im Moment scheint eine abwartende Haltung vorherrschend zu sein", so Hewson. Dies gilt nach Einschätzung auch anderer Marktbeobachter umso mehr, da von der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte möglicherweise wichtige geldpolitische Signale gesendet werden. Die US-Währungshüter hatten zuletzt eine Drosselung ihrer Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Auch auf Unternehmensseite hierzulande war die Morgenlage sehr ruhig, möglicherweise kurstreibende Nachrichten blieben Mangelware. Anleger dürften sich daher wohl zunächst auf Analystenstimmen konzentrieren. So hat etwa die Schweizer UBS zu Bechtle eine Kaufempfehlung abgegeben. Der IT-Dienstleister habe sich in der Pandemie gut geschlagen und das Potenzial, die Markterwartungen zu übertreffen, schrieb Analyst Jad Younes in einer Studie. Hingegen nicht länger ein Kauf ist die Aktie des Verbindungstechnik-Spezialisten Norma für das Analysehaus Stifel.

Bei den Unternehmen rückten auch BMW und Daimler ins Rampenlicht. Die Deutsche Umwelthilfe verklagt die beiden Autobauer wegen unzureichendem Klimaschutz. Deren Aktien brachte dies allerdings nicht von ihrem Erholungskurs ab. Sie gewannen bis zu ein Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ChatGPT-Firma OpenAI kooperiert mit Roboter-Entwickler
01.03.2024

Die Macher des Chatbots ChatGPT wollen ihre Software mit Künstlicher Intelligenz in humanoide Roboter bringen. Das befeuert auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...