Finanzen

Dax: Schwache China-Zahlen ärgern deutsche Börsianer

Lesezeit: 1 min
18.10.2021 11:13  Aktualisiert: 18.10.2021 11:13
Die Anleger beobachten einen ereignisarmen Start in die neue Woche. Nachmittags könnte sich vielleicht etwas bewegen.
Dax: Schwache China-Zahlen ärgern deutsche Börsianer
Die Wirtschaft Chinas ist langsamer als erwartet gewachsen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 11 Uhr 0,5 Prozent auf 15.511 Punkte verloren. Damit stottert der deutsche Leitindex langsam in die neue Woche. Heute Morgen haben makroökonomische Daten aus China die Märkte belastet. So ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal nur um 4,9 Prozent gewachsen. Experten hatten mit einem noch größeren Wachstum gerechnet. Die Entwicklung der dritten Periode zeigte somit das schwächste Niveau im laufenden Jahr.

Nachmittags gibt es wieder wichtige Daten aus den USA: So werden Statistiken für die Industrieproduktion im September veröffentlicht. Die Volkswirte rechnen mit einer Steigerung von 5,7 Prozent – und zwar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gegenüber dem Vormonat soll das Plus weniger stark ausgefallen sein – nämlich 0,3 Prozent. Ebenso erfahren die Anleger, wie die Kapazitätsauslastung im neunten Monat gewesen ist. Die Fachleute rechnen mit einem Niveau von 76,5 Prozent. Das wäre ein Prozentpunkt mehr als im Vormonat.

Die vergangene Woche hatte der Dax mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 15.587 beendet. Die Top-Aktie war RWE, das 4,5 Prozent auf 32,09 Prozent gewann, gefolgt von HelloFresh (plus vier Prozent auf 80,96 Euro) und Delivery Hero (plus 3,7 Prozent auf 114,60 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: So büßte Henkel ein Prozent auf 77,54 Euro ein, während Sartorius 0,8 Prozent auf 526,40 Euro verlor. Dahinter rangierte Fresenius mit einem Minus von 0,7 Prozent auf 40,90 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Lockdown für das Volk, illegale Parties im Regierungssitz

Der britische Premierminister gerät wegen illegaler Parties seiner Angestellten immer stärker unter Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlechtes Omen: Privatbanken schränken Einlagensicherung ein

Die Privatbanken schränken nach dem Milliardenschaden aus dem Zusammenbruch der Bremer Greensill Bank ihre Einlagensicherung ein.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Neue Anschuldigungen des amerikanischen Justizministeriums lasten auf dem Börsenkurs der Bank.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börsianer zeigen sich ohne Emotionen - nachmittags US-Arbeitsmarktdaten

Die Börsen scheinen die Erschütterung langsam zu überwinden, die es zum Wochenstart gegeben hat. Heute Morgen freuten sie sich über...