Finanzen

Deutsche Börse schläft sich in den Handelstag - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
21.10.2021 11:10
Die Märkte in Deutschland verharren nahezu bewegungslos. Vielleicht kommt später etwas Bewegung, wenn wichtige Zahlen veröffentlicht werden.
Deutsche Börse schläft sich in den Handelstag - nachmittags US-Konjunkturdaten
Bayer war gestern der Tagesgewinner. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr bei Werten um 15.500 Punkten nur so vor sich hin gedümpelt. Die Börsianer interessierten sich überhaupt nicht dafür, dass der Dow-Jones-Index in den USA am Vortag einen neuen Rekord aufgestellt hat. Die Anleger brauchen unbedingt neue Impulse, die vielleicht nachmittags kommen:

Denn um 14.30 Uhr MEZ präsentieren die Verantwortlichen in den USA neue Arbeitsmarktdaten. Es geht um die Erst- und Folgeanträge für die Arbeitslosenversicherung, die in der vergangenen Woche zwischen dem 11. und 15. Oktober gestellt worden sind. Die Ökonomen rechnen mit 300.000 erstmaligen Anträgen, deren Zahl damit gegenüber der Vorwoche um 7.000 geklettert wäre. Die Folgeanträge sind hingegen ihrer Einschätzung zufolge zurückgegangen – und zwar um 40.000 auf 2,55 Millionen.

Darüber hinaus erfahren die Anleger, wie sich im September die Zahl der Hausverkäufe entwickelt hat. Die Volkswirte rechnen mit 5,95 Millionen. Im Vormonat wurden noch 5,88 Millionen registriert. Zusätzlich publiziert die US-Notenbank ihren Philadelphia-Fed-Herstellungs-Index. Die Umfrage ist ein Indikator der Branchentrends im Produktionsbereich. Die Experten rechnen mit einem Niveau von 25. Bei der vorherigen Messung hatte der Wert noch bei 30,7 gelegen.

Bereits gestern hat sich der Markt in Deutschland nur sehr wenig bewegt. Der Leitindex ist mit einem Plus von 0,1 Prozent aus dem Handel gegangen. An der Spitze der Tagesgewinner lag Bayer, das 1,9 Prozent auf 48,18 Euro zulegte, gefolgt von RWE (plus 1,8 Prozent auf 32,87 Euro) und Merck (plus 1,6 Prozent auf 198,05 Euro).

Die Liste der Verlierer hingegen führte die Deutsche Börse an, die 2,5 Prozent auf 146 Euro einbüßte. Dahinter rangierten MTU (minus 2,3 Prozent auf 181,30 Euro) und Volkswagen (minus 1,7 Prozent auf 186,82 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...