Finanzen

BMW mit Zahlen: Autowerte drücken dem Markt ihren Stempel auf

Lesezeit: 2 min
03.11.2021 11:32  Aktualisiert: 03.11.2021 11:32
Die Börse bewegte sich heute Morgen nicht so viel. Und das, obwohl BMW ordentliche Zahlen vorgelegt hatte.
BMW mit Zahlen: Autowerte drücken dem Markt ihren Stempel auf
Gestern hat HelloFresh mächtig zugelegt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 11 Uhr 0,1 Prozent auf 15.936 Punkte verloren, sich also nur sehr wenig bewegt. Im Mittelpunkt steht die Veröffentlichung der Drittquartalszahlen durch BMW, dessen Aktie 0,6 Prozent auf 89,24 Euro gewann. „Wie erwartet liegt das Konzernergebnis vor Steuern per September mit 13,15 Milliarden Euro deutlich über Vorjahr. Im dritten Quartal betrug es 3,42 Milliarden Euro“, sagte Vorstandsmitglied Nicolas Peter.

„Die EBT-Marge im Konzern liegt bei 15,9 Prozent per September und bei 12,4 Prozent im dritten Quartal. „Damit sind wir sehr zuversichtlich, nicht nur den angekündigten deutlichen Anstieg beim Konzernergebnis in diesem Jahr zu erreichen, sondern auch unsere langfristige Zielmarke von mindestens zehn Prozent Umsatzrendite im Konzern zu übertreffen“, fügte der Manager hinzu.

Daraufhin legte Continental 0,5 Prozent auf 100,24 Euro zu, während Daimler 0,9 Prozent auf 86,33 Euro verlor. Porsche büßte 1,6 Prozent auf 88,60 Euro ein. Volkswagen verzeichnete ein Minus von 2,5 Prozent auf 188,56 Euro und landete unter den Autowerten auf dem letzten Platz.

Nachmittags werden wieder makroökonomische Daten veröffentlicht: So publiziert die wissenschaftliche Einrichtung PMI ihre Indizes für die Dienstleistungen und für die Gesamtwirtschaft im Oktober. Die Volkswirte rechnen mit einem Wert von 58,2, der im Vormonat auf demselben Niveau gelegen hat. Für die Gesamtwirtschaft dürfte die Zahl 57,3 betragen haben, glauben die Experten. Auch hier hätte es gegenüber dem Vormonat keine Veränderung gegeben haben, sollten sie Recht behalten.

Zudem erfahren die Anleger, wie sich der Beschäftigungsindex für das nichtproduzierende Gewerbe entwickelt hat, den das ISM-Institut errechnet. Auch hier geht es um den Oktober. Die Ökonomen gehen davon aus, dass der Wert bei 53,3 gelegen hat. Bei der vorherigen Messung hat das Niveau noch 53 betragen, war also etwas geringer. Darüber hinaus wird die Zahl der Werkaufträge aus dem September veröffentlicht. Die Fachleute rechnen mit einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Im August hatte es noch ein Plus von 1,2 Prozent gegeben.

Gestern hat der deutsche Leitindex einen Gewinn von 0,9 Prozent auf 15.954 Punkte erreicht. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war HelloFresh, das einen Satz von 17,26 Euro gemacht hatte. Das Management hatte die Umsatzprognose fürs laufende Jahr erneut angehoben. Dahinter platzierten sich Siemens (plus drei Prozent auf 145 Euro) sowie Brenntag (plus 2,2 Prozent auf 84,80 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Siemens Energy hat ein Minus von 2,1 Prozent auf 24,51 Euro erzielt. Covestro lag mit einem Verlust von 1,9 Prozent auf 54,70 Euro auf dem zweiten Platz dieser Tabelle, wiederum gefolgt von Qiagen (minus 1,5 Prozent auf 47,64 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANALYSIERT: Lira fällt massiv, Zahlungsunfähigkeit droht - löst die Türkei eine neue Finanzkrise aus?

Die Kurs der Lira fällt massiv - schon bald könnte die Türkei in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Reißt sie die Finanzmärkte mit in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft: Was dem Land nutzt, schadet ihm gleichzeitig

In Russland entwickeln sich die einzelnen Wirtschaftssektoren sehr unterschiedlich. Das Land hat neben einigen Stärken auch strukturelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Super Mario: Draghi rettet Italien ein zweites Mal - auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Als Präsident der Europäischen Zentralbank rettete Mario Draghi Italien, indem er die Niedrigzinspolitik einführte, die Deutschlands...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stahlverarbeitende Industrie: Wirtschaft legt Vollbremsung hin - wir müssen die Kurzarbeit verlängern

Die stahlverarbeitende Industrie ist eine Schlüsselbranche, die wichtige Industriezweige versorgt, beispielsweise die Automobilwirtschaft....

DWN
Technologie
Technologie Studie: Vitamin D schützt gegen schwere Corona-Verläufe

Einer amerikanischen Studie zufolge hat Vitamin D einen immunisierenden Effekt gegen das Coronavirus.

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...

DWN
Politik
Politik Pädophilie und High Society: Komplizin des „Zuhälters der Eliten“ steht vor Gericht

Ghislaine Maxwell, die als Komplizin des pädophilen Schwerverbrechers Jeff Epstein fungierte, steht vor Gericht. Maxwell und Epstein haben...