Finanzen

Gewaltige US-Inflation nervt deutsche Börsianer

Lesezeit: 1 min
11.11.2021 11:38  Aktualisiert: 11.11.2021 11:38
Die Börsen zeigen sich bewegungslos. Die US-Inflation stellt eine große Belastung dar.
Gewaltige US-Inflation nervt deutsche Börsianer
Die Pharmatitel waren heute Morgen wichtig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr bei 16.061 Punkten verharrt.

Wichtig waren die Pharmatitel: So hat Merck ein Prozent auf 203,80 Euro verloren, gefolgt von Bayer, das ein Minus von 0,8 Prozent auf 51,06 Euro verzeichnete. BASF hingegen legte 0,7 Prozent auf 62,33 Euro zu.

Merck, der Arzneimittel-Hersteller aus Darmstadt, hat für die Bewegung unter den Medikamenten-Produzenten gesorgt. So hat sich das Unternehmen aufgrund der Corona-Pandemie im dritten Quartal in nahezu allen Sparten weiterentwickelt. Da der Gewinn im Vorjahreszeitraum durch einen Sondereffekt besonders hoch war, ist das Plus 2021 allerdings weniger stark als zwölf Monate zuvor ausgefallen. Zusätzlich hatte die Aktie gerade ein Hoch markiert. Deswegen hat es heute Morgen wohl Rückgänge beim Kurs gegeben.

Heute ist in den USA der sogenannte „Veteranentag“. Die US-Amerikaner gedenken ihrer Soldaten, die in einem Krieg gekämpft haben. Dies bedeutet, dass die Banken geschlossen haben. Möglicherweise wirkt sich dies negativ auf die Handelsaktivität aus. Die Märkte in Übersee werden von der steigenden Inflation beeinflusst. Die Preise sind dort im Oktober mit 6,2 Prozent so stark geklettert wie seit 1990 nicht mehr. Von Reuters befragte Experten hatten lediglich mit einem Wert von 5,8 Prozent gerechnet, nach einem bereits satten Preisauftrieb im September von 5,4 Prozent.

Gestern hat der Index 0,2 Prozent auf 16.067,83 gewonnen.

Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Siemens Energy, das 3,5 Prozent auf 25,45 Euro einbüßte. Danach folgten Brenntag (plus 2,2 Prozent auf 80,80 Euro) und Delivery Hero (plus zwei Prozent auf 111,90 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: adidas hat 3,7 Prozent auf 284,50 Euro verloren, während Zalando mit einem Rückgang von 1,7 Prozent auf 75,18 Euro aus dem Rennen ging. Den dritten Platz in der Tabelle nahm die Deutsche Post ein (minus 1,6 Prozent auf 55,44 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANALYSIERT: Lira fällt massiv, Zahlungsunfähigkeit droht - löst die Türkei eine neue Finanzkrise aus?

Die Kurs der Lira fällt massiv - schon bald könnte die Türkei in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Reißt sie die Finanzmärkte mit in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft: Was dem Land nutzt, schadet ihm gleichzeitig

In Russland entwickeln sich die einzelnen Wirtschaftssektoren sehr unterschiedlich. Das Land hat neben einigen Stärken auch strukturelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Super Mario: Draghi rettet Italien ein zweites Mal - auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Als Präsident der Europäischen Zentralbank rettete Mario Draghi Italien, indem er die Niedrigzinspolitik einführte, die Deutschlands...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stahlverarbeitende Industrie: Wirtschaft legt Vollbremsung hin - wir müssen die Kurzarbeit verlängern

Die stahlverarbeitende Industrie ist eine Schlüsselbranche, die wichtige Industriezweige versorgt, beispielsweise die Automobilwirtschaft....

DWN
Technologie
Technologie Studie: Vitamin D schützt gegen schwere Corona-Verläufe

Einer amerikanischen Studie zufolge hat Vitamin D einen immunisierenden Effekt gegen das Coronavirus.

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...

DWN
Politik
Politik Pädophilie und High Society: Komplizin des „Zuhälters der Eliten“ steht vor Gericht

Ghislaine Maxwell, die als Komplizin des pädophilen Schwerverbrechers Jeff Epstein fungierte, steht vor Gericht. Maxwell und Epstein haben...