Finanzen

Dax schleppt sich voller Langeweile ins Wochenende

Lesezeit: 1 min
19.11.2021 11:37  Aktualisiert: 19.11.2021 11:37
Heute steppt an den Börsen der Bär. Interessant: Die Kursen bleiben weiter oben, obwohl es eine ganz schlechte Nachricht gegeben hat.
Dax schleppt sich voller Langeweile ins Wochenende
Die Märkte brauchen unbedingt Impulse. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11.30 Uhr 0,2 Prozent 16.192 Zähler verloren.

Auch wenn es heute Morgen Rückgänge gegeben hat, ist die Entwicklung der Märkte intakt. Denn die Börsianer mussten zum Handelsstart erst einmal sehr schlechte Nachrichten verkraften. So sind die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Oktober 2021 um 18,4 Prozent höher als zwölf Monate zuvor. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, war dies der höchste Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat seit 70 Jahren, als sich damals die Teuerung um 20,6 Prozent erhöhte.

Positiv war, dass sich der Leistungsbilanzüberschuss in der Eurozone im September auf 18,7 Milliarden Euro erhöht hat, wie die EZB berichtet hat. Zudem wurde der Vormonatswert von 13,4 Milliarden Euro auf 17,1 Milliarden Euro nach oben revidiert.

Um 14 Uhr wird der scheidende Bundesbankpräsident Jens Weidmann auf dem 31. Europäischen Bankenkongress sprechen. Es trägt den Titel „Die Krisen als Katalysatoren für einen Wandel – die Lehren aus der Vergangenheit“.

Bereits gestern haben sich die Märkte in Deutschland wie heute Morgen entwickelt. So hat der Dax 0,2 Prozent auf 16.221 Punkte verloren. Diejenige Aktie, die meisten gewann, war Siemens Health (plus 3,8 Prozent auf 66,20 Euro). Dahinter platzierten sich Covestro (Plus 2,8 Prozent auf 57,64 Euro) und Daimler (plus 1,7 Prozent auf 90,90 Euro).

Darüber hinaus hat Continental drei Prozent auf 107,40 Euro verloren, während MTU 2,1 Prozent auf 32,94 Euro eingebüßt hat. Die Nummer drei auf der Liste war HeidelbergCement, das einen Verlust von 1,7 Prozent auf 64,18 Euro hat hinnehmen müssen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen US-Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Neue Anschuldigungen des amerikanischen Justizministeriums lasten auf dem Börsenkurs der Bank.

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...