Finanzen

Panik am Devisenmarkt: Anleger fliehen in Scharen aus der türkischen Lira

Lesezeit: 1 min
23.11.2021 14:00  Aktualisiert: 23.11.2021 14:13
Die seit Wochen anhaltende Schwächephase der türkischen Landeswährung ist in einen unkontrollierten Wertverfall übergegangen.
Panik am Devisenmarkt: Anleger fliehen in Scharen aus der türkischen Lira
Händler auf dem Großen Basar in Istanbul. (Foto: dpa)
Foto: Sedat Suna

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Lira ist am Dienstag am Devisenmarkt unter starken Druck geraten und hat ihren Wertverfall massiv beschleunigt. Inzwischen warnen Analysten angesichts der unkontrollierten Entwicklung vor einer Finanzkrise.

Alleine am Dienstag verlor der Außenwert zum US-Dollar rund 13,5 Prozent, die Lira stürzte auf ein neues Allzeittief von 12,80 Lira. Auch zum Euro sackte der Wechselkurs in ähnlichem Umfang auf ein Allzeittief von 14,50 Lira ab. Anfang September lagen die Wechselkurse noch bei rund 8 beziehungsweise 10 Lira.

Wie das Wallstreet Journal berichtet, sorgen sich Beobachter inzwischen vor möglichen Folgen des Währungsverfalls, falls dieser im augenblicklichen Takt anhalte - möglich seien etwa eine Zahlungsbilanzkrise oder die Entstehung einer Hyperinflation. „Diese Ungleichheiten können sich zu einem Bankrun ausweiten“, zitiert das Blatt einen türkischen Finanzmanager, welcher zur Situation bei den heimischen Banken befragt wurde. „Die gegenwärtige Situation ist nicht nachhaltig.“

Einigkeit besteht darin, dass Banken und Unternehmen ihre in Fremdwährung aufgenommenen Kredite zum gegenwärtigen Zeitpunkt bedienen können. Die Hauptleidtragenden des Währungsverfalls seien die Bürger, deren Einkommen angesichts stark steigender Importpreise deutliche Kaufkraftverluste erleiden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Deutschland
Deutschland DIW: Hohe Rohstoffpreise können Energiewende ausbremsen

Steigende Preise für die in Windrädern, Solaranlagen und E-Auto-Batterien benötigten Rohstoffe können einer Studie zufolge die...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Umbrüche mehren sich in Westafrika

In Westafrika finden derzeit in drei Staaten geopolitische Verschiebungen statt. Die EU wird in allen drei Fällen von den Vorgängen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hedgefonds kämpfen um Aareal Bank

Um die Wiesbadener Aareal Bank ist ein Wettkampf mehrerer Hedgefonds entbrannt.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Anleger warten gespannt auf neue Entscheidung der US-Notenbank

Die Börse hat sich nach dem Einbruch vom Montag wieder etwas erholt. Bevor die Fed heute Abend eine neue Entscheidung zu den Zinsen...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag: Kroatiens Präsident will bei Ukraine-Krieg Truppen aus Nato zurückziehen

Der kroatische Präsident Zoran Milanović hat unmissverständlich klar gemacht, dass sein Land kroatische Truppen aus den Nato-Missionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Erster Landkreis widersetzt sich Impfzwang und Berufsverbot für ungeimpfte Pfleger

Der Landkreis Bautzen wird sich der von der Bundesregierung verordneten Impfpflicht für Pflegekräfte widersetzen.

DWN
Deutschland
Deutschland Alter, Dauer, Beginn: Das sind die wichtigsten Infos zur kommenden Impfpflicht

Im Bundestag soll am Mittwoch eine Orientierungsdebatte über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in der Corona-Pandemie geführt...