Finanzen

Nach Einbruch: Dax tastet sich zum Wochenstart wieder langsam vor

Lesezeit: 1 min
29.11.2021 11:35  Aktualisiert: 29.11.2021 11:35
Am Ende der vergangenen Woche hatte die Ausbreitung einer neuen Virus-Variante die Märkte erbeben lassen. Wie geht es jetzt weiter?
Nach Einbruch: Dax tastet sich zum Wochenstart wieder langsam vor
Nachmittags erfahren die Anleger, wie sich die Hausverkäufe in den USA entwickelt haben. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis um 11.30 Uhr 0,6 Prozent auf 15.350 Zähler gewonnen – und sich damit wieder zumindest etwas von den Einbrüchen vom Freitag erholt. Die Ausbreitung einer bisher unbekannten Variante des Virus aus dem südlichen Afrika hatte Ende der vergangenen Woche weltweit für teilweise massive Rückgänge an den Börsen gesorgt.

Die erste Angst davor haben die Anleger heute Morgen abgeschüttelt. So hat insbesondere RWE die Börse überrascht – und zwar mit einem Satz von 4,5 Prozent auf 35,06 Euro. Der Energiekonzern hat mit einer südkoreanischen Stadt eine Absichtserklärung über einen Windpark mit einer Leistung von bis zu 1,5 Gigawatt (GW) unterzeichnet. Korea will bis 2050 die Klimaneutralität erreichen, und RWE soll die Asiaten dabei unterstützen.

Nachmittags warten die Anleger um 16 Uhr MEZ erneut auf makroökonomische Daten aus den USA, die möglicherweise wenigstens etwas Impulse bringen. Die Verantwortlichen veröffentlichen Statistiken über die Hausverkäufe im Oktober. Im Vergleich zum Vormonat soll es den Schätzungen der Ökonomen zufolge ein Wachstum um 1,3 Prozent gegeben haben. Im September hatte es noch einen Rückgang um 2,3 Prozent gegeben.

Darüber hinaus wird erklärt, wie die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe unter den Managern ist. Der Dallas-Fed-Herstellungsindex hat bei der letzten Messung im Oktober einen Wert von 14,6 ausgewiesen. Jetzt rechnen die Ökonomen mit einem Niveau von 25, also einer erheblichen Verbesserung. Vielleicht gibt es dadurch auch wieder ein paar Pluspunkte für den Dax in Deutschland.

Positive Schübe nach den Einbrüchen vom Freitag können die deutschen Börsen unbedingt gebrauchen. So war der Dax mit einem regelrechten Krach um 4,2 Prozent auf 15.257 Punkten aus dem Rennen gegangen. Diejenige Aktie, die es am stärksten erwischte, war Airbus, das 11,6 Prozent auf 99,29 Euro einbüßte, gefolgt von MTU (minus 11,3 Prozent auf 166,75 Euro) und der Deutschen Bank (minus 7,5 Prozent auf 55,20 Euro).

Trotzdem gab es auch Aktien, die Gewinne verbuchten: So hat Zalando 5,5 Prozent auf 82,60 Euro zugelegt, während HelloFresh ein Plus von 5,1 Prozent auf 95,26 Euro verzeichnete. Der Dritte auf der Liste war Sartorius (plus 4,2 Prozent auf 580 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Urlaub im Ausland: Große Preisunterschiede bei Hotels und Restaurants
17.06.2024

Urlaub in Südeuropa kann viel günstiger sein! Sparen Sie bis zu 55 Prozent bei Hotels und Restaurants im Vergleich zu Deutschland....

DWN
Technologie
Technologie BYD greift mit Plug-in-Hybriden den europäischen Markt an – Was bedeutet das für die Konkurrenz?
17.06.2024

Deutschland, das Autoland, bereit den Chinesen Kopfschmerzen, denn der Elektroautomarkt läuft nicht wie erwünscht für die...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...

DWN
Technologie
Technologie Elektronische Patientenakte: Pflicht ab 2025 – Chancen und Herausforderungen
17.06.2024

Seit Januar 2021 können alle gesetzlich Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) nutzen. Ab 2025 wird sie verpflichtend. Kann...

DWN
Politik
Politik Rentenerhöhung: Endlich mehr Geld trotz anhaltender Inflation
16.06.2024

Die Renten in Deutschland steigen ab dem 1. Juli um 4,57 Prozent, gleich für Ost und West. Ursache sind ein stabiler Arbeitsmarkt und gute...

DWN
Immobilien
Immobilien Elementarschadenpflichtversicherung: Bundesländer drängen auf Gesetzesinitiative
16.06.2024

Die Länder erhöhen den Druck zur Einführung einer obligatorischen Versicherung gegen Elementarschäden für Gebäude, unter Verweis auf...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Zinssenkung 2024: Beginn einer neuen Ära?
16.06.2024

Wie Bundesbankpräsident Joachim Nagel im April andeutete: Die Europäische Zentralbank hat überraschend den Leitzins gesenkt. Diese...

DWN
Politik
Politik Russlands Milliarden: Der fehlende Schlüssel zur ukrainischen Rettung
16.06.2024

Wenn die Ukraine Russland besiegen und sich nach dem Krieg wieder aufbauen will, dann wird sie enorme Summen benötigen, die wahrscheinlich...