Finanzen

Dax: Omikron-Angst lässt zum Wochenstart nach

Lesezeit: 1 min
06.12.2021 11:41  Aktualisiert: 06.12.2021 11:41
Das alles beherrschende Thema ist die neue Virus-Variante. Hier gibt es allerdings erstmals positive Nachrichten.
Dax: Omikron-Angst lässt zum Wochenstart nach
Die Börsen haben heute Morgen etwas zugelegt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Leitindex hat bis 11.30 Uhr 0,2 Prozent auf 15.192 Punkte gewonnen. Das alles beherrschende Thema an den Märkten ist die Verbreitung der neuen Virus-Variante Omikron aus dem südlichen Afrika. Dabei hat die Angst davor zumindest etwas nachgelassen.

Es gibt erste Daten darüber, dass Omikron vielleicht doch nicht so gefährlich ist, wie Experten in der vergangenen Woche angenommen haben. Besonders der Moderna-Chef Stéphane Bancel hatte mit skeptischen Aussagen über die Wirksamkeit der bisherigen Impfstoffe zur neuen Variante für große Unruhe gesorgt. Biontech-Boss Ugur Sahin hatte sich hingegen weniger pessimistisch gezeigt.

Dass das Thema aber noch lange nicht vom Tisch ist, wird aber den makroökonomischen Daten aus Deutschland deutlich, die heute Morgen die Runde machten.

Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Dezember erheblich eingetrübt. Gegenüber dem Vormonat fiel der Sentix-Konjunkturindikator um 4,8 Punkte auf 13,5 Zähler, wie das Beratungsunternehmen Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit April. Analysten hatten allerdings mit einem noch etwas stärkeren Rückgang auf 12,5 Punkte gerechnet.

Während sich die Erwartungshaltung der rund 1100 befragten Anleger etwas aufhellte, trübte sich die Lagebewertung deutlich ein. "Die erneuten weitreichenden Corona-Einschränkungsmaßnahmen belasten die Lage erheblich", kommentierte Sentix die Entwicklung.

Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag 0,6 Prozent auf 15.170 Punkte verloren. Diejenige Aktie, die am meisten einbüßte, war RWE, das ein Minus von 4,6 Prozent auf 102,45 Euro aufwies. Dahinter platzierten sich Continental (minus 3,7 Prozent auf 92,56 Euro) und MTU Aero (minus 2,6 Prozent auf 162,65 Euro).

Allerdings erfreuten sich die Anleger auch über Aktien, die Zuwächse verbuchten: So hat RWE einen Gewinn von 1,4 Prozent auf 34,64 Euro verzeichnet. Die Nummer zwei war Vonovia (plus 0,9 Prozent auf 50,06 Euro), gefolgt von FMC (plus 0,6 Prozent auf 53,92 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wachsende Zuwanderung nach Deutschland gleicht fehlende Geburten aus

Auch 2021 sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Die erhebliche Lücke wurde erneut durch Zuwanderung...