Finanzen

Auf die Welt kommt ein Inflations-Tsunami zu – das Vermögen der Anleger wird verbrennen

Lesezeit: 3 min
13.12.2021 12:30  Aktualisiert: 13.12.2021 12:30
Die Welt geht einer massiven Inflation entgegen. Der Startschuss für diese Phase, die weltweit zahlreiche Vermögenswerte zerstören wird, wurde in den USA gegeben. Die US-Notenbank Fed hat längst die schlimmste Inflations-Krise aller Zeiten eingeleitet, doch keiner hat es bemerkt.
Auf die Welt kommt ein Inflations-Tsunami zu – das Vermögen der Anleger wird verbrennen
Bald beginnt der größte Weltenbrand aller Zeiten. (Foto: dpa)
Foto: Noah Berger

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im April 2012 wurde der Ökonom Robert Wenzel als Redner bei der Federal Reserve Bank of New York eingeladen. Bei der Gelegenheit sagte er den Zentralbankern, dass „jetzt riesige Mengen Geld gedruckt werden müssen, um Ihre manipulierte Wirtschaft über Wasser zu halten. Dies wird letztendlich zu einer enormen Preisinflation führen. Wenn Sie den Druck einstellen, wird es zu einem weiteren massiven Wirtschaftscrash kommen. Es gibt keinen anderen Ausweg.“

Wenzel hatte offenbar Recht. Nach einem Versuch einer quantitativen „Verschärfung“ und einem Marktcrash von 20 Prozent im vierten Quartal 2018 kapitulierte die Fed und nahm das Gelddrucken wieder auf. Dieses Programm hat sich in den vergangenen Jahren stark beschleunigt. Die Geldmenge M2 ist vielleicht der wichtigste Frühindikator für die Preisinflation. Im Jahr 2020 fügte die Fed dem Gesamtvolumen fast 3,5 Billionen Dollar hinzu. Der Übergang ist prozentual noch auffälliger:

Der Zusammenhang zwischen Geldmenge und Preisinflation ist nicht linear; Die Preisinflation bewegt sich tendenziell mit einer gewissen Trägheit. Der Inflation der 1970er Jahre ging der „Große Wohlstand“ der 1960er Jahre voraus: Die Geldmengenexpansion begann im Oktober 1962 und dauerte bis 1969. Während die Geldmenge in dieser Zeit um 38 Prozent anstieg, stiegen die Preise von April 1962 bis September nur um elf Prozent. 69. Diese Trägheit der Preisinflation überzeugte die „New Economists“, dass Inflation der Vergangenheit angehöre. Doch die Inflation sollte kommen, und zwar mit einer zeitlichen Verzögerung.

Wenn neues Geld in Umlauf kommt, sinkt die Geldgeschwindigkeit entsprechend, da die Haushalte ihr Ausgabeverhalten nicht sofort ändern. Sie neigen dazu, Schulden zu tilgen und ihre Ersparnisse aufzustocken, so dass zunächst wenig Aufwärtsdruck auf die Preise von Waren und Dienstleistungen besteht. Die Preise holen jedoch letztendlich auf, und wenn sie zu steigen beginnen, kehrt die Geschwindigkeit den Kurs um. Von diesem Zeitpunkt an beginnt sich die Preisinflation zu beschleunigen.

Nach sieben Jahren des Wachstums, die durch Defizitausgaben und Kreditexpansion angetrieben wurden, begann die US-Wirtschaft 1969 zu überhitzen und die Preisinflation erreichte fast 5 Prozent. Die Regierung von Richard Nixon reagierte mit der Einführung eines knappen Geldregimes und extremen Budgetkürzungen. Dies führte zu einer scharfen Rezession. Die Federal Reserve erhöhte die Geldinflationsrate auf 6,5 Prozent und die Aussichten hellten sich schnell wieder auf: Die Zinsen fielen, Die Aktienmärkte schossen in die Höhe und die Nation war wieder auf dem Weg zum „Wohlstand“. Aber inzwischen begann sich die Inflation zu beschleunigen und erreichte 1974 11 Prozent und blieb für den Rest des Jahrzehnts hoch, so der Analyst Alex Krainer.

Warren Buffett sagt, dass Inflation für eine Schuldnernation das wirtschaftliche Äquivalent der Wasserstoffbombe sei. Es ist der furchtbarste Vernichter von Reichtum. Seit 1960 litten mehr als zwei Drittel der Marktwirtschaften der Welt unter Inflationsepisoden, die in mindestens einem Jahr 25 Prozent überstiegen. Im Durchschnitt verloren die Anleger während solcher Episoden 53 Prozent ihrer Kaufkraft. In den USA lag die Preisinflation zwischen 1972 und 1982 im Durchschnitt bei „moderat hohen“ 9 Prozent pro Jahr. Sie vernichtete real 65 Prozent des Vermögens der Anleger.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wachsende Zuwanderung nach Deutschland gleicht fehlende Geburten aus

Auch 2021 sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Die erhebliche Lücke wurde erneut durch Zuwanderung...