Finanzen

Dax reagiert mit Kurssprung auf US-Fed-Entscheidung - was macht jetzt die EZB?

Lesezeit: 1 min
16.12.2021 11:01  Aktualisiert: 16.12.2021 11:01
Die US-Währungshüter drosseln überraschenderweise ihr Pandemieprogramm schneller als erwartet. Jetzt sind die EZB und Bank von England am Zuge.
Dax reagiert mit Kurssprung auf US-Fed-Entscheidung - was macht jetzt die EZB?
Die Woche ist eine Woche der Entscheidungen der internationalen Zentralbanken. Am Freitag entscheiden sich noch die Japaner. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 11 Uhr 1,5 Prozent auf 15.707 Punkte gewonnen.

Damit reagierten die Anleger auf die US-Notenbank, die am Vorabend für eine Überraschung gesorgt hat. Sie wird schneller als erwartet wieder eine straffere Geldpolitik einführen. Sie kehrt von den Hilfsprogrammen zur Bewältigung der Corona-Krise und der hohen Inflation ab. Die US-Notenbanker haben vor, schneller als zuletzt angedeutet, die konjunkturstützenden Wertpapierkäufe zu drosseln. Zudem signalisierten sie für 2022 und das Folgejahr mehrere Erhöhungen des Leitzinses. Die Marktteilnehmern haben damit nicht unbedingt gerechnet, weil zuletzt die plötzliche Verbreitung der neuen Virus-Variante Omikron für Unruhe an den Börsen gesorgt hatte.

Jetzt um 13 Uhr beziehungsweise um 13.45 Uhr geht es gleich weiter: Dann werden die Bank von England und die EZB-Equipe um Christine Lagarde ihre Entscheidungen präsentieren, wie es künftig in Großbritannien und in Europa mit der Bekämpfung der Pandemie weitergeht. Die Ökonomen des Finanzunternehmens Axa Investment Managers rechnen damit, dass die EZB im kommenden Jahr noch keine Zinserhöhung anstrebt.

Dabei haben die US-Amerikaner die anderen Notenbanken mit ihrer Entscheidung unter Druck gesetzt, jetzt ähnliche Schritte zu machen. Wie sich die Europäer entscheiden, ist schwierig zu sagen. Es gibt viele strittige Punkte – beispielsweise der weitere Zeitplan und der Umfang des Programms zum Ankauf von Vermögenswerten (APP).

Gestern haben die Börsen noch auf die Sitzungen der internationalen Notenbanken gewartet. So hat der Dax mit einem leichten Gewinn von 0,2 Prozent auf 15.476 Punkte den Tag beendet. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Sartorius, das 2,8 Prozent auf 571,80 Euro an Boden gut machte. Dahinter rangierten Qiagen (plus 1,8 Prozent auf 48,90 Euro) und Infineon (plus 1,7 Prozent auf 39,34 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: So hat Airbus 2,4 Prozent auf 100,06 Euro eingebüßt, gefolgt von FMC (minus 2,7 Prozent auf 53 Euro) und von Zalando (minus 2,8 Prozent auf 69,14 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysten vermuten große Preis-Manipulation auf dem Goldmarkt mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft in Deutschland hat 2021 zugelegt, aber regional beschränkt

In Deutschland wurde 2021 wieder mehr neue Windräder gebaut. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich in gleichem Maße.

DWN
Politik
DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Chinesischer Staat stützt Evergrande, doch Finanzexperten sind skeptisch

Die chinesische Führung will Evergrande und andere Immobilienkonzerne finanziell stützen. Doch Finanzexperten zufolge ist ein Kollaps von...

DWN
Politik
Politik Russland und Belarus bereiten großes Militärmanöver vor

Russland und Belarus werden im Februar 2022 ein großes Militärmanöver durchführen. Russland dazu zu diesem Zwecke Truppen nach Belarus...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise ziehen um 24,2 Prozent an - Rekord

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Dezember so stark angestiegen wie noch nie - um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das hat...

DWN
Politik
Politik Russische Abgeordnete fordern Anerkennung von Rebellen-Gebieten in der Ukraine

Mehrere Duma-Abgeordnete setzen dafür ein, dass Präsident Putin zwei russischen Rebellen-Gebiete in der Ukraine anerkennt.