Finanzen

Ende der Dollar-Flut? Fed fährt Anleihekäufe zurück und erhöht Zinsen, um Inflation zu stoppen

Lesezeit: 3 min
16.12.2021 15:51
Die Fed hat ein Ende der Politik des billigen Geldes angekündigt.
Ende der Dollar-Flut? Fed fährt Anleihekäufe zurück und erhöht Zinsen, um Inflation zu stoppen
Im November 2019 stand der Leitzins im Korridor von 1,5 bis 1,75 Prozent. Wird er dorthin zurückkehren? (Foto: dpa)
Foto: Richard Drew

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie von vielen Beobachtern erwartet und von der US-Notenbank selbst angekündigt, hat die Fed im Zuge ihrer gestrigen Sitzung signalisiert, dass ein früherer Beginn und ein schnelleres Tempo bei den Zinserhöhungen in den kommenden Quartalen und Jahren wahrscheinlich gerechtfertigt sind. Die jüngste Wiederbeschleunigung der Inflationsdaten und der damit verbundene Anstieg der künftigen Inflationsrisiken sind hierfür als Auslöser zu sehen. Als Reaktion wird die Fed ihre Ankäufe von Vermögenswerten bis März 2022 auslaufen lassen und wahrscheinlich im Juni 2022 eine erste Zinserhöhung vornehmen.

Infolge des unerwartet anhaltenden Inflationsdrucks und zunehmender Zweifel am Ausmaß künftiger Verbesserungen des Arbeitskräfteangebots konzentriert sich die Fed unserer Ansicht nach nun stärker darauf, ihre Geldpolitik in den nächsten Jahren wieder auf ein neutrales Niveau zu bringen. Hierbei ist sie sich bewusst, dass sich die Inflation von selbst vollständig abschwächen könnte und eine zu frühe Anhebung der Zinssätze die wirtschaftliche Erholung aufhalten könnte.

Höhere Inflation und größere Risiken

Seit der letzten Fed-Sitzung Anfang November haben mehrere wichtige makroökonomische Entwicklungen die Fed-Mitglieder dazu veranlasst, ihre Prognosen zu ändern:

1. US-Inflation nimmt weiter Fahrt auf

Die Inflation in den USA hat sich gemessen am US-Konsumenten-Preis-Index (US-CPI) wieder beschleunigt, was in erster Linie auf weitere Unterbrechungen der Lieferketten zurückzuführen ist. Wir sind der Auffassung, dass sich die Wiederbeschleunigung der US-Inflation in den nächsten Monaten fortsetzen wird, bevor sie sich schließlich in der ersten Jahreshälfte 2022 abschwächt. Jedoch stimmen wir mit der Fed dahingehend überein, dass das Risiko einer anhaltend höheren Inflation zunimmt. Je länger die Gesamtinflation erhöht bleibt, desto größer ist das Risiko dafür, dass Verbraucher und Unternehmen ihre Inflationserwartungen nach oben anpassen. Dies birgt das Potenzial für Verhaltensänderungen, die in einer sich selbst verstärkenden Inflationsspirale enden könnten.

2. Arbeitsmarkt nähert sich Vollbeschäftigung an

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell hat zwar festgestellt, dass der Arbeitsmarkt wahrscheinlich noch keine maximale Beschäftigungsquote erreicht hat, sich dieser jedoch rasch annähert. Die vom Bureau of Labor Statistics (BLS) gemeldete US-Arbeitslosenquote liegt nur noch 0,2 Prozentpunkte über den jüngsten Schätzungen der Fed zum langfristigen Arbeitsmarktgleichgewicht. Darüber hinaus ist denkbar, dass der Arbeitsmarkt angespannter ist, als es der Vergleich des aktuellen Beschäftigungsniveaus mit dem vor der Pandemie vermuten lässt. Laut BLS sind über 2,5 Millionen Menschen seit Beginn der Pandemie in den Ruhestand gegangen. Zudem mehren sich die Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Besetzung von Stellen aufgrund des im Zuge der Pandemie angepassten Individual-Verhaltens. Dies lässt das Gespenst einer anhaltend hohen Lohninflation wesentlich präsenter erscheinen. Höhere Inflationserwartungen und aggressivere Tarifverhandlungen über die Anpassung der Lebenshaltungskosten könnten sich auf die Preise auswirken und die Inflation anhaltend höher halten.

3. Ausbreitung der Omikron-Variante

Die Äußerungen des Vorsitzenden Jerome Powell Anfang Dezember deuten darauf hin, dass er in der neuen Virusvariante für die Angebotsseite größere Risiken sieht, was ebenfalls potenziellen Rückenwind für weitere Preissteigerungen bedeuten würde. Die endgültigen Auswirkungen auf die US-Wirtschaft sind jedoch stark davon abhängig, wie sich "Omikron" regional und auf der Zeitebene weiter ausbreitet. Viele Schwellenländer, die wichtige Lieferanten der USA sind, hinken bei den Impfquoten weit hinter den Industrieländern her, und mehrere asiatische Länder haben rasch zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen. Wenn Omikron wirklich zu weiteren Störungen der Lieferketten führen sollte, dann geschieht dies in einer Zeit, in der sich die Lagerbestände im Einzelhandel ohnehin schon auf einem Rekordtief befinden. Ebenfalls könnten weitere Verzögerungen bei der Rückkehr in die Büros und Schwierigkeiten bei der Kinderbetreuung die Erholung des Arbeitsmarktes negativ beeinträchtigen.

FOMC-Entscheidungen im Dezember

In Anbetracht dieser Entwicklungen glauben wir, dass sich die Fed nun viel stärker darauf konzentriert, die Ausrichtung Ihrer Notenbankpolitik wieder näher an eine neutrale Position zu bringen. Diese Verlagerung des Schwerpunkts hat zu der Entscheidung der Fed beigetragen, ihr Programm zum Ankauf von Vermögenswerten schneller auslaufen zu lassen und auch bevorstehende Zinserhöhungen

anzukündigen. Auf der Grundlage ihrer aktualisierten gesammelten Wirtschaftsprognosen (Summary of Economic Projections - SEP) geht die Mehrheit der FOMC-Vertreter davon aus, dass die Zinsen bereits im Juni und insgesamt dreimal im Jahr 2022 angehoben werden; wir stellen außerdem fest, dass alle Fed-Vertreter nun mindestens eine Zinserhöhung im Jahr 2022 erwarten. Darüber hinaus deuten die SEP darauf hin, dass im Zeitraum 2023-2024 wahrscheinlich fünf weitere Zinserhöhungen erforderlich sein werden, um die Geldpolitik wieder einer neutralen Position anzunähern.

Unserer Ansicht nach hat die Fed die Anpassung der Markterwartungen für den geldpolitischen Kurs bisher meisterhaft gelenkt, ohne die Finanzierungsbedingungen wesentlich zu verschärfen. Tatsächlich hat sich der PIMCO-eigene Index der Finanzierungsbedingungen in den

USA (ein firmeneigener Index, der eine Reihe von Informationen über die US-Wirtschaft zusammenfasst) in den letzten Monaten kaum verändert. Doch auch nach der aktualisierten Zinsprognose vom Dezember bleiben Unsicherheit und das Potenzial für Volatilität bestehen, da die Fed im Jahr 2022 einen etwas strafferen geldpolitischen Kurs einschlagen wird. Der Fed-Vorsitzende Powell merkte nach der Sitzung insbesondere an, dass die Fed eine mögliche Reihenfolge für den Abbau der Bilanz erörtert habe, was die Unsicherheit über den Pfad der geldpolitischen Straffung erhöht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysten vermuten große Preis-Manipulation auf dem Goldmarkt mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft in Deutschland hat 2021 zugelegt, aber regional beschränkt

In Deutschland wurde 2021 wieder mehr neue Windräder gebaut. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich in gleichem Maße.

DWN
Politik
DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Chinesischer Staat stützt Evergrande, doch Finanzexperten sind skeptisch

Die chinesische Führung will Evergrande und andere Immobilienkonzerne finanziell stützen. Doch Finanzexperten zufolge ist ein Kollaps von...

DWN
Politik
Politik Russland und Belarus bereiten großes Militärmanöver vor

Russland und Belarus werden im Februar 2022 ein großes Militärmanöver durchführen. Russland dazu zu diesem Zwecke Truppen nach Belarus...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise ziehen um 24,2 Prozent an - Rekord

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Dezember so stark angestiegen wie noch nie - um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das hat...

DWN
Politik
Politik Russische Abgeordnete fordern Anerkennung von Rebellen-Gebieten in der Ukraine

Mehrere Duma-Abgeordnete setzen dafür ein, dass Präsident Putin zwei russischen Rebellen-Gebiete in der Ukraine anerkennt.