Finanzen

Wenig Bewegung im Dax: Anleger verdauen noch Weihnachtsgans

Lesezeit: 1 min
27.12.2021 11:33
Die deutschen Aktienmärkte haben zum Wochenstart niemanden vor Freude umgehauen. Die Anleger befinden sich offenbar noch in Feiertagsstimmung.
Wenig Bewegung im Dax: Anleger verdauen noch Weihnachtsgans
Die Börsianer verschnaufen heute etwas. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der wichtigste Index am deutschen Aktienmarkt, der Dax, hat zum Wochenstart kaum Bewegung gezeigt. Bis 11.30 Uhr haben die Anleger in der Kurstabelle Niveaus um 15.780 Punkten abgelesen. Die Börsianer verdauen offenbar noch die Weihnachtsgans. Ob es heute riesige Bewegungen gibt, ist fraglich. Viel wird davon abhängen, wie sich die Pandemie entwickelt. Nach wie vor haben die Anleger eine neue Omikron-Welle vor Augen, die im kommenden Jahr die Wirtschaft stoppt. Deswegen zögern sie jetzt, größere Positionen aufzubauen.

Am späten Nachmittag warten die Anleger an diesem ereignisarmen Tag noch auf Makrodaten aus den USA. So wird der Dallas-Herstellungs-Index veröffentlicht, der die US-Produktion abbildet. Die Notenbank aus Dallas hat eine Umfrage unter den Managern organisiert, aus der hervorgeht, wie sich die Herstellung, die Beschäftigung und Preise entwickelt haben. Es geht um den bisherigen Verlauf im Dezember. Die Ökonomen sind sich nicht einig und rechnen mit Werten zwischen 9,5 und 13,2. Bei der letzten Messung lag das Niveau noch bei 11,8. Dass die einen Fachleute mit Rückgängen und die anderen Experten mit Zuwächsen rechnen, zeigt, wie unsicher die Märkte derzeit noch sind.

Vor Weihnachten standen die Zeichen zum Handelsausklang zumindest noch auf Wachstum: So hat der deutsche Leitindex seine Sitzung am Donnerstag mit einem Plus von einem Prozent auf 15.594 Punkten abgeschlossen. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war Delivery Hero, das 7,4 Prozent auf 99,06 Euro zulegte. Dahinter platzierte sich Airbus (plus vier Prozent auf 111 Euro), gefolgt von Siemens Healthineers (plus 2,9 Prozent auf 64,94 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: So hat RWE 0,9 Prozent auf 34,97 Euro eingebüßt. Dahinter rangierten Vonovia (minus 0,4 Prozent auf 47,63 Euro) und die Deutsche Börse (minus 0,3 Prozent auf 144,05 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysten vermuten große Preis-Manipulation auf dem Goldmarkt mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft in Deutschland hat 2021 zugelegt, aber regional beschränkt

In Deutschland wurde 2021 wieder mehr neue Windräder gebaut. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich in gleichem Maße.

DWN
Politik
DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Chinesischer Staat stützt Evergrande, doch Finanzexperten sind skeptisch

Die chinesische Führung will Evergrande und andere Immobilienkonzerne finanziell stützen. Doch Finanzexperten zufolge ist ein Kollaps von...

DWN
Politik
Politik Russland und Belarus bereiten großes Militärmanöver vor

Russland und Belarus werden im Februar 2022 ein großes Militärmanöver durchführen. Russland dazu zu diesem Zwecke Truppen nach Belarus...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise ziehen um 24,2 Prozent an - Rekord

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Dezember so stark angestiegen wie noch nie - um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das hat...

DWN
Politik
Politik Russische Abgeordnete fordern Anerkennung von Rebellen-Gebieten in der Ukraine

Mehrere Duma-Abgeordnete setzen dafür ein, dass Präsident Putin zwei russischen Rebellen-Gebiete in der Ukraine anerkennt.