Finanzen

Dax: Börsianer lauern auf US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
28.12.2021 11:36  Aktualisiert: 28.12.2021 11:36
Heute Morgen sieht alles ganz entspannt aus. Große Veranstaltungen finden zwischen den Jahren zwar nicht statt. Doch gibt es später ein paar wichtige Zahlen.
Dax: Börsianer lauern auf US-Konjunkturdaten
Gestern hat der Dax 0,5 Prozent gewonnen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,7 Prozent auf 15.946 Punkte gewonnen. Der Index war am Montag auf seinen höchsten Stand seit einem Monat gekletter

Nachmittags warten die Börsianer auf neue Makrodaten aus den USA. Die Verantwortlichen veröffentlichen die Umsätze, die von den größten Einzelhändlern in der vergangenen Woche gemacht worden sind. Es gibt dafür keine Schätzungen. In der Vorwoche hat es zumindest ein Wachstum um 16,4 Prozent gegeben. Darüber hinaus gibt es Informationen, wie sich die Immobilien-Preisindizes im Oktober entwickelt haben. Gegenüber dem Vormonat dürfte das Wachstum wohl bei 0,7 Prozent gelegen haben, glauben die Experten. Und gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist der Wert wohl sogar um 16,8 Prozent geklettert, schätzen sie.

Die Anleger werden auch erfahren, wie sich bisher im Dezember die US-Produktion präsentiert hat. Die Richmond-Fed-Manufacturing-Index wird wahrscheinlich einen Wert von 8,6 ausweisen, meinen die Experten. Bei der letzten Messung betrug das Niveau 11.

Doch das ist noch nicht alles: Ebenso wird die Entwicklung des Dienstleistungssektors dargelegt. Die Erwartungen für den Dallas-Fed-Services-Index liegen bei 18,6. Zuvor hatte der Wert 22,7 betragen.

Auch gestern hat der deutsche Leitindex seine Sitzung mit einem Plus beendet und 0,5 Prozent auf 15 835,25 Punkte gewonnen. Diejenige Aktie, die meisten gewann, war Infineon, das 2,3 Prozent zulegte. Ebenso positiv präsentierte sich Merck, das einen Zuwachs von 1,2 Prozent verbuchte. Die schwächste Aktie war HelloFresh, das 1,5 Prozent einbüßte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...