Weltwirtschaft

Deutliche Reduzierung des Rindfleisch-Konsums gefordert

Lesezeit: 2 min
29.12.2021 13:30  Aktualisiert: 29.12.2021 13:30
In einem Bericht aus dem Jahr 2015, der auf der Webseite des Weltwirtschaftsforums veröffentlicht wurde, werden Argumente für eine massive Reduzierung von Rindfleischkonsum aufgeführt.
Deutliche Reduzierung des Rindfleisch-Konsums gefordert
Schadet der Konsum von Rindfleisch dem Klima? (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am 24.06.2015 wurde auf der Webseite des Weltwirtschaftsforums (WEF) ein regelrechtes Plädoyer gegen den Konsum von Rindfleisch geäußert. Der WEF-Bericht, der von Professor Brahma Chellaney verfasst wurde, trägt den Titel „Warum weniger Fleisch essen der beste Weg ist, den Klimawandel zu bekämpfen“.

Die Hauptaussagen des Berichts sollen an dieser Stellen unkommentiert wiedergegeben werden:

„In den letzten Jahrzehnten haben steigende Einkommen zu einem starken Wandel der Essgewohnheiten der Menschen geführt, wobei insbesondere Fleisch zu einem immer wichtigeren Bestandteil der Ernährung der Menschen geworden ist. Angesichts der Tatsache, dass Nutztiere viel mehr Nahrung, Land, Wasser und Energie benötigen, um sie zu züchten und zu transportieren als Pflanzen, verbraucht die steigende Nachfrage nach Fleisch die natürlichen Ressourcen, übt Druck auf die Lebensmittelproduktionssysteme aus, schädigt Ökosysteme und treibt den Klimawandel an.“

„Die Fleischproduktion ist etwa zehnmal wasserintensiver als pflanzliche Kalorien und Proteine. Beispielsweise benötigt ein Kilogramm Rindfleisch 15.415 Liter Wasser. Es ist auch eine ineffiziente Art, Nahrung zu erzeugen; Bis zu 30 Getreidekalorien werden benötigt, um eine Fleischkalorie zu produzieren.“

„Die weltweite Nutztierpopulation beträgt zu jedem Zeitpunkt mehr als 150 Milliarden, verglichen mit nur 7,2 Milliarden Menschen – das bedeutet, dass Nutztiere einen größeren direkten ökologischen Fußabdruck haben als wir. Die Tierhaltung verursacht fast 14,5 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen und trägt erheblich zur Wasserverschmutzung bei.“

„Darüber hinaus verbraucht die Viehzucht ein Drittel der gesamten Wasserressourcen, die in der Landwirtschaft verwendet werden (was 71 Prozent des weltweiten Wasserverbrauchs ausmacht) sowie mehr als 40 Prozent der weltweiten Produktion von Weizen, Roggen, Hafer und Mais. Und die Viehzucht nutzt 30 Prozent der Landoberfläche der Erde, auf der einst Wildtiere lebten, und spielt damit eine entscheidende Rolle beim Verlust der biologischen Vielfalt und beim Artensterben.“

„Die Amerikaner konsumieren nach den Luxemburgern das meiste Fleisch pro Kopf. Angesichts der Größe der US-Bevölkerung ist dies bereits ein Problem. Wenn der Rest der Welt zu den Vereinigten Staaten aufschließen würde – wo der Fleischkonsum im Durchschnitt 125,4 Kilogramm pro Person pro Jahr beträgt, verglichen mit mickrigen 3,2 Kilogramm in Indien – wären die Folgen für die Umwelt katastrophal.“

„Die Anzeichen sind bereits besorgniserregend. Die Fleischnachfrage soll von 2013 bis 2025 um 50 Prozent steigen, wobei der Gesamtverbrauch im Westen noch immer steigt und in den Entwicklungsländern, insbesondere in Asien, stark ansteigt.“

„Das soll nicht heißen, dass jeder Vegetarier werden muss. Aber selbst eine teilweise Veränderung der Fleischkonsumgewohnheiten – bei der Verbraucher sich für Optionen wie Hühnchen und Meeresfrüchte anstelle von Rindfleisch entscheiden – könnte weitreichende Auswirkungen haben. Tatsächlich benötigt die Rindfleischproduktion im Durchschnitt 28-mal mehr Land und 11-mal mehr Wasser als die anderen Viehkategorien, während sie fünfmal mehr Treibhausgasemissionen und sechsmal mehr reaktiven Stickstoff produziert.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...