Finanzen

Dax schließt auf hohem Niveau das Jahr ab - der Pandemie zum Trotz

Lesezeit: 1 min
30.12.2021 11:38
Ohne größere Emotionen haben die deutschen Börsen heute Morgen eröffnet. Und das dürfte sich bis zum Schluss wohl auch nicht ändern.
Dax schließt auf hohem Niveau das Jahr ab - der Pandemie zum Trotz
Gestern haben die Märkte etwas müde den Handel beendet. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11.30 Uhr bei Werten um 15.857 Punkte im Prinzip verharrt. So kurz vor Jahresschluss bemüht sich kaum jemand, größere Positionen aufzubauen. Insgesamt war das Börsenjahr erfolgreich, weil der Dax insgesamt um etwa 16 Prozent gestiegen ist. Mitte November hat der Index seinen Höchststand von 16 290 Zählern erreicht - weit hinter der Marke von 16.000 Zählern. Und das, obwohl die Pandemie weiterhin ihr Unwesen treibt und im kommenden Jahr die Erhöhung der Leitzinsen durch die US-Notenbank ins Haus steht.

Zu den Aktien, die am meisten zulegte, gehört Sartorius, das 1,4 Prozent auf 601,20 Euro an Boden machte. Dahinter platzierte sich Infineon (plus 0,5 Prozent auf 40,77 Euro), gefolgt von Zalando (plus 0,7 Prozent auf 71,20 Euro).

Während heute in Deutschland die Börsen bereits um 14 Uhr schließen und deswegen keine wichtigen Termine mehr ins Haus stehen, arbeiten die US-Amerikaner weiter. So werden die Verantwortlichen Makrodaten zum Arbeitsmarkt veröffentlichen. Es geht um die Erst- und Folgeanträge, die in der vergangenen Woche eingereicht worden sind. Die Ökonomen rechnen mit 210.000 beziehungsweise 1,864 Millionen. In der Vorwoche hat es 205.000 beziehungsweise 1,859 Millionen gegeben.

Darüber hinaus gibt es Informationen, wie im Dezember die Stimmung unter den Managern in der Region um Chicago gewesen ist. Die Fachleute rechnen mit einem Wert 62,4, der bei der letzten Messung noch bei 61,8 gelegen hat.

Die Veröffentlichung der Daten wirkt sich heute nicht mehr auf den deutschen Handel aus, weil die Märkte geschlossen sind. Doch könnten sie am Montag vielleicht schon mit Verspätung ihre Wirkung zeigen, wenn die Börsen hierzulande wieder öffnen.

Gestern hat der Dax 0,7 Prozent auf 15 852,25 Punkte verloren. Brenntag gewann 0,8 Prozent und war damit eine auffällige Aktie. Das zeigt, wie müde die Börse am Mittwoch den Handel beendete. Die Deutsche Bank verlor 1,4 Prozent und zählte so zu den Werten, die den Anlegern auffielen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysten vermuten große Preis-Manipulation auf dem Goldmarkt mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Politik
DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft in Deutschland hat 2021 zugelegt, aber regional beschränkt

In Deutschland wurde 2021 wieder mehr neue Windräder gebaut. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich in gleichem Maße.

DWN
Finanzen
Finanzen Chinesischer Staat stützt Evergrande, doch Finanzexperten sind skeptisch

Die chinesische Führung will Evergrande und andere Immobilienkonzerne finanziell stützen. Doch Finanzexperten zufolge ist ein Kollaps von...

DWN
Politik
Politik Russland und Belarus bereiten großes Militärmanöver vor

Russland und Belarus werden im Februar 2022 ein großes Militärmanöver durchführen. Russland dazu zu diesem Zwecke Truppen nach Belarus...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise ziehen um 24,2 Prozent an - Rekord

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Dezember so stark angestiegen wie noch nie - um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das hat...