Finanzen

Deutscher Leitdindex stemmt sich gegen explodierende Erzeugerpreise

Lesezeit: 1 min
20.01.2022 10:49
Noch hält sich das deutsche Leitbarometer gar nicht mal so schlecht. Später gibt es wieder wichtige US-Arbeitsmarktdaten.
Deutscher Leitdindex stemmt sich gegen explodierende Erzeugerpreise
Gestern ist der Dax mit einem Plus aus dem Rennen gegangen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,1 Prozent auf 15.780 verloren. Händler sprachen sogar zwischenzeitlich von einer durchaus „robusten“ Entwicklung des deutschen Leitindexes. Die wichtigsten Aktien waren Siemens Healthineers, das ein Plus von 1,4 Prozent auf 60,28 Euro verbuchte. Dahinter rangierte RWE mit einem Gewinn von 1,2 Prozent auf 361,9 Euro, wiederum gefolgt von Fresenius (plus ein Prozent auf 37,50 Euro).

Der Index hielt sich noch beachtlich, wenn man sich die negativen Nachrichten von heute Morgen anschaut. Denn das Statistische Bundesamt (Destatis) hat berichtet, dass die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Dezember 2021 um 24,2 Prozent höher sind als im Dezember 2020. Wie Destatis weiter mitteilt, war dies der stärkste Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat seit Beginn der Erhebung 1949. Gegenüber November 2021 stiegen die gewerblichen Erzeugerpreise um fünf Prozent. Auch im Vormonatsvergleich war dies damit der stärkste bislang gemessene Anstieg. Hauptverantwortlich für den Anstieg ist weiterhin die Preisentwicklung bei Energie.

Später wieder Arbeitsmarktdaten aus den USA

Nachmittags werden erneut wichtige makroökonomische Daten präsentiert – beispielsweise die Erst- und Folgeanträge auf Arbeitslosenunterstützung, die in der vergangenen Woche gestellt worden sind. Die Schätzungen liegen bei 220.000 und 1,58 Millionen. In der Vorwoche haben die Zahlen noch bei 230.000 und 1,56 Millionen gelegen.

Darüber hinaus erfahren die Anleger, wie sich bisher in den USA die Produktion entwickelt hat. Die Volkswirte rechnen damit, dass der Philly-Fed-Herstellungsindex bei 19,8 gelegen hat. Bei der letzten Messung hat es ein Niveau von 15,40 gegeben. Zusätzlich sagen die Verantwortlichen, wie die Hausverkäufe im Dezember ausgefallen sind. Die Fachleute rechnen mit einem Volumen von 6,43 Millionen und einem Wachstum gegenüber dem Vormonat von 0,8 Prozent.

Vielleicht bedeutet dies wieder positive Impulse für den Dax, der gestern mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 15.809 Punkten aus dem Rennen gegangen ist. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war Zalando, das einen Gewinn von 3,4 Prozent auf 68,44 Euro verzeichnete. Delivery Hero landete mit einem Wachstum von 2,1 Prozent auf 78,54 Euro dahinter. Die Nummer drei in der Tabelle war HelloFresh, das ebenso 2,1 Prozent an Boden gut machte, aber auf einen anderen Preis: nämlich auf 56,42 Euro.

Darüber hinaus gab es Verlierer: So hat FMC ein Minus von zwei Prozent auf 59,82 Euro verbucht, gefolgt von E.ON (minus 1,6 Prozent auf 12,09) und Continental (minus 1,5 Prozent auf 94,02 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...