Finanzen

US-Notenbank drückt deutschen Leitindex massiv ins Minus

Lesezeit: 1 min
27.01.2022 10:36
Die Fed hat gestern Abend getagt. Darauf haben heute Morgen die deutschen Anleger negativ reagiert.
US-Notenbank drückt deutschen Leitindex massiv ins Minus
Immerhin hat sich das Konsumklima in Deutschland im Januar zumindest etwas verbessert. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 10 Uhr 1,5 Prozent auf 15.235 Punkte verloren. Die Märkte reagieren auf die Sitzung der Fed vom Vorabend. Die Notenbanker haben eine baldige Zinserhöhung signalisiert. Der Grund: Die Inflationsrate ist derzeit hoch, und die Lage am Arbeitsmarkt hat sich verbessert. Es gibt zudem Analysten, die glauben, dass die US-Notenbank in jedem kommenden Quartal einen weiteren Zinsschritt nach oben macht. Aktuell liegt das Niveau zwischen 0 und 0,25 Prozent.

Die Anleger registrierten positive Nachrichten aus Deutschland: So hat die Verbraucherstimmung seit Beginn des Jahres ihren Abwärtstrend gestoppt. Sowohl die Konjunktur- als auch die Einkommenserwartung hat sich im Januar gegenüber dem Vormonat verbessert – der hohen Infektionszahlen durch die Omikron-Variante zum Trotz.

Nachmittags regnet wieder ein ganzes Konjunkturgewitter auf die Anleger nieder. So werden die Erstanträge für die Arbeitslosenunterstützung präsentiert, die in der vergangenen Woche in den USA gestellt worden sind. Die Ökonomen rechnen mit 260.000. Darüber hinaus gibt es Informationen, wie sich im vierten Quartal die Kernausgaben für den persönlichen Konsum entwickelt haben. Die Volkswirte rechnen mit einem Plus von 4,9 Prozent. Darüber hinaus werden Statistiken über die schwebenden Hausverkäufe im Dezember veröffentlicht. Die Erwartungen liegen bei einem Rückgang um drei Prozent.

Vielleicht geben die Veröffentlichungen dem deutschen Markt neue Impulse, der gestern ein Wachstum um 2,2 Prozent auf 15.459 Punkte erreicht hat. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Airbus, das 5,5 Prozent auf 114,18 Euro gewann. Dahinter rangierten Covestro (plus 5,3 Prozent auf 53,64 Euro) und Siemens Energy (plus 4,7 Prozent auf 19,40 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Beiersdorf, das 1,3 Prozent auf 90,82 Euro einbüßte. Danach platzierten sich die Deutsche Börse (minus 0,4 Prozent auf 155,05) und Henkel (minus 0,2 Prozent auf 77,54 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.