Finanzen

Dax wackelt sich in die neue Woche - Ukraine-Krise belastet

Lesezeit: 1 min
07.02.2022 11:10
Die Börsen zeigen sich sehr nervös. Die Nachrichten aus Deutschland waren nicht positiv.
Dax wackelt sich in die neue Woche - Ukraine-Krise belastet
Die Märkte brauchen unbedingt positive Impulse. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex ist nach anfänglichen Gewinnen bis 11 Uhr wieder leicht ins Minus gerutscht. Das Barometer hat Werte um 15.100 Punkte verzeichnet und versucht, die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Zählern zu halten. Doch bleibt die Entwicklung insgesamt wackelig. Die Krise in der Ukraine und in Russland ist ein wesentlicher Belastungsfaktor. Zusätzlich gibt es zum Wochenstart nur sehr wenig Ereignisse, die dem Markt Impulse geben könnten.

Heute Morgen waren die Informationen, die aus dem Ausland kamen, nicht unbedingt positiv. Denn in China ist das Wachstum im Dienstleistungssektor im Januar das langsamstes seit fünf Monaten gewesen. Der Caixin/ Markit-PMI-Index hat nur einen Wert von 51,4 ausgewiesen. Im Vormonat hat das Niveau noch bei 53,1 gelegen. Dabei weist die Marke von 50 immer ein Wachstum aus.

Ebenso mussten die Anleger negative Nachrichten aus dem eigenen Land verkraften: So ist die Industrieproduktion im Dezember in Deutschland unerwartet gefallen. Die Volumina sind im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent rückläufig gewesen. Das berichtet das Statische Bundesamt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum war der Verlust sogar noch drastischer – und zwar um 4,1 Prozent. Die Ökonomen hatten mit einem Minus von lediglich 2,4 Prozent gerechnet.

Zusätzlich hat der Konjunkturindex des Beratungsunternehmens Sentix im Februar einen Wert von 17,9 Punkte ausgewiesen. Damit stieg das Niveau gegenüber dem Vormonat um 0,9 Zähler. „Dabei könnte es wohl besser laufen, wenn auch in Deutschland die Corona-Bedingungen endlich gelockert würden, wie es andere europäische Staaten bereits angekündigt oder eingeleitet haben", findet Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner.

Diejenige Aktie, die am meisten an Boden gut machte, war HelloFresh, das 2,8 Prozent auf 56,20 Euro gewann, gefolgt von Delivery Hero (plus 2,6 Prozent auf 66,68 Euro) und Continental (plus 1,8 Prozent auf 85,43 Euro). Siemens Energy büßte hingegen 2,1 Prozent auf 18,90 Euro ein. Danach folgten die Deutsche Bank (minus 1,4 Prozent auf 13,39 Euro) und Vonovia (minus 1,2 Prozent auf 48,15 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Staatsakt: Steinmeier erwartet "härtere Jahre" - werden Bewährung bestehen
23.05.2024

Mehr politische Prominenz geht kaum: Zur Feier des Grundgesetzes versammelt sich die Spitze des Staates. Der Bundespräsident beschwört...

DWN
Politik
Politik Mobilfunkanbieter erwägen Klage bei Huawei-Verbot für 5G-Netz
23.05.2024

Das 5G-Netz soll das Internet in Deutschland auf Trab bringen - und damit viele Lebensbereiche digitaler machen. Welche Rolle soll dabei...

DWN
Finanzen
Finanzen Silberpreis erreicht Jahreshoch und knackt Marke von 30 Dollar
23.05.2024

Der Silberpreis legt im Fahrwasser der Goldpreis-Rekorde massiv zu und erreichte nun ein neues Jahreshoch. Was sind die Gründe und wie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Flüchtlingswelle 2015: Drei Viertel der Zugezogenen in Arbeitsmarkt integriert
23.05.2024

Arbeitsmarktexperte bringt mit der Initiative „Job-Turbo“ Geflüchtete schneller in Arbeit: Die Erwerbstätigenquote der 2015 nach...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug bei EU-Wahl: Präparierte Stimmzettel in Bayern aufgetaucht!
23.05.2024

Handelt es sich um einen Wahlfälschungsversuch? In der Stadt Bad Reichenhall ist es zu Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlunterlagen für...

DWN
Politik
Politik Der Fall Kirch war sein Verhängnis: Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer gestorben
23.05.2024

Er prägte über Jahre den Finanzplatz Frankfurt und die Deutsche Bank. Ein Satz kam ihn und seinen damaligen Arbeitgeber teuer zu stehen....

DWN
Technologie
Technologie IW-Regionalranking 2024: Landkreise sind Vorreiter der Energiewende
23.05.2024

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) spielen ländliche Regionen eine zentrale Rolle in der Energiewende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
23.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...