Ratgeber
Anzeige

Studiengänge im Bereich Wirtschaft

Lesezeit: 2 min
28.02.2022 15:00
Im Bereich Wirtschaft finden angehende Studierende ein breites Angebot an Möglichkeiten vor. Gemeint sind damit sowohl die Klassiker des Faches als auch moderne Herangehensweisen, die sich einer ungebrochenen Beliebtheit erfreuen. Dieser Artikel liefert einen groben Überblick über die Möglichkeiten, die Universitäten und Hochschulen anbieten.
Studiengänge im Bereich Wirtschaft
Foto: Martin Schutt

Dieser Text stammt aus der Zusammenarbeit mit einem Gastautor:

Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Ein absoluter Klassiker unter den Studiengängen im Bereich Wirtschaft ist BWL. Das Fach gehört bei den Neuimmatrikulationen jedes Jahr zu den beliebtesten Studiengängen überhaupt. Dabei zieht das Fach sowohl Männer als auch Frauen gleichermaßen an. Ein BWL-Studium weist in den meisten Fällen eine Regelstudienzeit von 6 Semestern auf und befindet sich im Studienverzeichnis von Universitäten im ganzen Land. Auch an Hochschulen kann das Fach dabei studiert werden.

Um die betriebswirtschaftlichen Theorien bereits während des Studiums in der Praxis anwenden zu können, wurden duale Studiengänge immer beliebter. Abwechselnd stehen hier Präsenzphasen in der Universität und im Betrieb auf dem Programm. Doch auch Angebote, die komplett in der Universität stattfinden, erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Dementsprechend sind auf Jobbörsen im Internet viele Stellen ausgeschrieben, die sich explizit an Absolventen eines BWL-Studiums richten.

Volkswirtschaftslehre (VWL)

Die zweite große Disziplin innerhalb der Studiengänge der Wirtschaftswissenschaften ist die Volkswirtschaftslehre. Auch hier stehen die Grundlagen der Wirtschaft im Vordergrund des theoretischen Studiums. Allerdings liegt der Fokus dabei nicht auf Unternehmen, sondern auch auf den Zusammenhängen von Wirtschaft und Staat. Es handelt sich dabei ebenfalls um ein Bachelorstudium, ein anschließender Master ist möglich. Die Regelstudienzeit beträgt wie bei einem BWL-Studium 6 Semester.

Neben dem klassischen Studium innerhalb der Universität wird ein VWL-Studium manchmal auch als Fernstudium angeboten. Dies ist ideal für Menschen geeignet, die das Studium gerne berufsbegleitend absolvieren möchten. Im Anschluss an ein VWL-Studium warten vielfältige Berufsaussichten in der Wirtschaft oder im öffentlichen Sektor. Das genaue Ziel hängt immer auch von den Schwerpunkten ab, die während des Studiums gesetzt werden.

Viele weitere Optionen stehen zur Verfügung

BWL und VWL sind die beiden Klassiker der Wirtschaftswissenschaften. In dem Bereich gab es allerdings im Vergleich zu früher einen großen Wandel, sodass viele neue Disziplinen entstanden. Obwohl die Zahl der Studierenden insgesamt relativ stabil geblieben ist, erfreuen sich diese Richtungen großer Beliebtheit. Immer mehr Bereiche stellen den Aspekt der Wirtschaft vermehrt in den Vordergrund. Zu nennen sind hier beispielsweise Studiengänge wie die Wirtschaftsinformatik oder das Wirtschaftsingenieurwesen.

Auch die Wirtschaftspsychologie trägt der steigenden Relevanz der Wirtschaft Rechnung und ist ebenfalls eine spannende Option für Interessenten. Im Gegensatz zu den jeweils verwandten Disziplinen findet daher bereits von Beginn an eine stärkere Spezialisierung statt. Dementsprechend häufig ist es, dass die genannten Studiengänge als duales Studium angeboten werden. Dennoch unterteilen sich die Studiengänge jeweils nochmals in viele Disziplinen, sodass sich eine weitere Spezialisierung hinsichtlich des angestrebten Berufes ergibt.

Relevante Themen mit stetiger Weiterentwicklung

Unter dem Strich decken die zahlreichen Studiengänge im Bereich Wirtschaft die unterschiedlichsten Aspekte ab. Dadurch handelt es sich um eine sehr lebendige Wissenschaft, die sich ständig verändert und auf neueste Entwicklungen eingeht. Es ist überdies davon auszugehen, dass durch die Digitalisierung noch zahlreiche weitere Gebiete entstehen werden, die noch mehr Raum für die einzelnen Interessen der Studierenden lassen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...