Politik

Ukraine und Russland rekrutieren ausländische Freiwillige für Häuserkampf

Lesezeit: 2 min
21.03.2022 13:17  Aktualisiert: 21.03.2022 13:17
Die Ukraine und Russland befinden sich in einer Phase, in der sie zahlreiche ausländische Freiwillige rekrutieren, um sie im Häuserkampf einzusetzen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am 27. Februar 2022 riefen die ukrainischen Behörden ausländische Kämpfer dazu auf, sich den Streitkräften des Landes innerhalb einer neu gegründeten „Fremdenlegion“ anzuschließen. In nur vier Tagen bewarben sich fast 20.000 Freiwillige aus 52 Ländern über lokale ukrainische Botschaften, teilte die ukrainische Regierung laut „Al Jazeera“ mit.

Lesen Sie auch: Schlacht um Kiew: Größter Häuserkampf Europas seit 1945 beginnt bald

Während ihr Status in der ukrainischen Armee abzuwarten bleibt, versprach Kiew, ausländischen Freiwilligen die ukrainische Staatsbürgerschaft und andere soziale Unterstützung zu gewähren, so „Uacrisis.org“.

In den ersten beiden Kriegswochen berichteten internationale Nachrichtenagenturen von mehr als 100 Schotten, 600 Tschechen, 3.000 Amerikanern, 1.000 Kanadiern sowie georgischen, polnischen, deutschen, israelischen und anderen internationalen Freiwilligen, die sich für den Beitritt zum Krieg gegen Russland beworben hatten. Die meisten haben militärische Erfahrung im Irak und in Afghanistan, so die „BBC“.

Bekanntlich unterstützte die britische Außenministerin Elizabeth Truss offen die Entscheidung britischer Staatsangehöriger, sich dem ukrainischen Militär gegen Russland anzuschließen, während die Gesetzgeber in Lettland einstimmig dafür stimmten, das Recht seiner Bürger zu legalisieren, sich dem Krieg in ihrer unabhängigen Eigenschaft anzuschließen, so „Lsm.lv“.

Die kanadische Regierung erklärte, dass die Entscheidung, in die Ukraine zu reisen und für sie zu kämpfen, Sache der Kanadier selbst sein sollte, zumal zu diesem Zeitpunkt Berichten zufolge bereits hunderte kanadischer Freiwilliger mit dieser Absicht die Grenze überschritten hatten.

Was in den öffentlichen Aufzeichnungen fehlt, sind alle Angaben der Behörden darüber, was mit den potenziellen Fremdenlegionären nach ihrer Ankunft in der Ukraine passiert. Dies ist sicherlich beabsichtigt, um ihre Identität vor möglichen Risiken der Strafverfolgung in der Heimat zu schützen, sowie um ukrainische Militäroperationen abzusichern. Berichten zufolge trainierte jedoch eine Gruppe von Ausländern auf dem westukrainischen Stützpunkt in Yavoriv, ​​als dieser am 13. März 2022 unter einen tödlichen russischen Raketenbeschuss geriet, berichtet die Nachrichtenagentur „UNIAN“.

Doch Nachrichten über ausländische Kämpfer, die in die Ukraine kommen, beschränken sich nicht auf Kiews Bitte um internationale Unterstützung. Am 11. März 2022, als die russischen Streitkräfte weiterhin immer mehr Opfer zu beklagen hatten, bat Präsident Wladimir Putin Verteidigungsminister Sergej Schoigu, dabei zu helfen, den Transit von Freiwilligen aus dem Nahen Osten zum Kampf in der Ukraine zu erleichtern. Laut Schoigu hat sein Ministerium bereits etwa 16.000 Anträge von Personen erhalten, die bereit sind, die russischen Kriegsanstrengungen zu unterstützen, berichtet die Zeitung „Wedemosti“.

Berichten zufolge sind diese Freiwilligen Mitglieder der paramilitärischen syrischen Nationalverteidigungskräfte und Einheiten der Korps der regulären Streitkräfte Syriens. Einige werden angeblich auch in Libyen rekrutiert. Das durchschnittliche Gehalt der Kombattanten wird auf 300 bis 500 Dollar pro Monat geschätzt und wird aus dem russischen Haushalt bezahlt, so „Censor.net“.

Die internationalen Freiwilligen sollen offenbar im Häuserkampf eingesetzt werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Republikaner nominieren Trump offiziell für die Präsidentschaftswahlen
15.07.2024

Die Republikaner haben Donald Trump offiziell als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen nominiert. Trump erreichte beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Ehegattensplitting: Paus fordert das Ende, Lindner-Ressort widerspricht
15.07.2024

Mit der geplanten Reform der Steuerklassen bereitet die Bundesregierung laut Familienministerin Lisa Paus das Ende des Ehegattensplittings...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-Marktausblick: Attentat auf Donald Trump folgenlos – reguläre Wirtschaftsdaten bestimmen das Geschehen
15.07.2024

Auf den Anschlag auf US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump reagieren die Finanz- und Rohstoffmärkte gelassen. Inflationsdaten bleiben...

DWN
Politik
Politik Ulrich Schneider zum umstrittenen Bürgergeld: „Ohne Barmherzigkeit kann Solidarität sehr hart werden.“
15.07.2024

In der Öffentlichkeit wird über das Bürgergeld immer häufiger diskutiert. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Aufrüstung erscheint es...

DWN
Politik
Politik Nach Trump-Attentat: Trump und Biden werben für Einheit
15.07.2024

Nach dem Attentat auf den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump rufen sowohl der Republikaner als auch der demokratische Amtsinhaber Joe...

DWN
Panorama
Panorama Positive Bilanz der Sicherheitsbehörden nach der Fußball-EM
15.07.2024

Vor der Fußball-Europameisterschaft waren Bedenken bezüglich potenzieller Sicherheitsrisiken weit verbreitet. Nach Abschluss des Turniers...

DWN
Technologie
Technologie Start des größten Sanierungsprogramms seit Jahrzehnten: Deutsche Bahn startet Bauprogramm
15.07.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist zu Ende und bei der Deutschen Bahn beginnt das größte Sanierungsprogramm für die Infrastruktur seit...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...