Finanzen

DWN-Wochenausblick: Anleger zeigen ukrainischer Kritik an deutschen Konzernen die kalte Schulter

Lesezeit: 2 min
04.04.2022 13:36  Aktualisiert: 04.04.2022 13:36
Die ukrainische Regierung nimmt gezielt drei deutsche Unternehmen ins Visier, da sie nach wie vor an ihren Russland-Aktivitäten festhalten. Die Kurse bleiben trotzdem ruhig.
DWN-Wochenausblick: Anleger zeigen ukrainischer Kritik an deutschen Konzernen die kalte Schulter
Henkel, Bayer und die Metro werden Anfang Mai ihre Zahlen fürs erste Quartal vorlegen. Wie wirken sich die Russland-Engagements auf die Ergebnisse aus? (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat am Montag bis 13 Uhr im Prinzip bei 14.443 Punkten verharrt. Das deutsche Leitbarometer kämpft um die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Zählern. Möglicherweise wird der Westen weitere Sanktionen verhängen, da Russland äußerst brutal gegen die Ukraine vorgeht, befürchten die Anleger.

Andererseits gibt es auch deutsche Firmen, die trotzdem an ihren russischen Geschäften festhalten. Der Wirtschaftsberater der ukrainischen Regierung, Alexander Rodnyansky, hat deswegen gezielt Henkel, Bayer und die Metro aufgefordert, ihre Aktivitäten auf dem russischen Markt zu beenden. „Auch sie helfen sonst mit Ihrem Bleiben in Russland, den Krieg zu finanzieren“, sagte Rodnyansky der „Rheinischen Post“.

Die Kurse der Unternehmen reagierten darauf am Montag uneinheitlich: Während Henkel bis 13 Uhr 0,8 Prozent auf 59,90 Euro gewann, legte Bayer sogar 2,6 Prozent auf 64,49 Euro zu. Darüber hinaus verbuchte die Metro ein Plus von 2,1 Prozent auf 8,08 Euro.

Die langfristige Entwicklung der Unternehmen ist ebenso unterschiedlich ausgefallen: So hat Henkel in den vergangenen zwölf Monaten fast 30 Prozent eingebüßt. Bayer explodierte allerdings um 20 Prozent, während die Metro elf Prozent an Boden verlor.

Die Aufsichtsratschefin von Henkel, Simone Bagel-Trah, hat sich im „Handelsblatt“ dazu folgendermaßen geäußert – und zwar als erste Vertreterin des Unternehmens seit Ausbruch des Krieges: „Die aktuelle Fortsetzung unserer Geschäfte in Russland ist keine Frage des Profits angesichts des schwachen Rubels und der Schwierigkeiten im Land“, sagte die Managerin des Konzerns, der grundsätzlich alle Sanktionen beachtet. „Wir stellen hier vor allem Güter des täglichen Bedarfs für die Bevölkerung her“, begründete die Geschäftsfrau das Vorgehen ihrer Firma.

Ebenso macht Bayer weiter Geschäfte mit Russland. „Der Zivilbevölkerung wesentliche Gesundheits- und Landwirtschaftsprodukte vorzuenthalten - wie zur Behandlung von Krebs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gesundheitsprodukte für Schwangere und Kinder sowie Saatgut für den Anbau von Nahrungsmitteln - würde die Zahl an Menschenleben, die dieser Krieg fordert, nur vervielfachen“, erklärte das Unternehmen vor zwei Wochen. Der Konzern hat aber zumindest sämtliche Werbung in Russland und in Belarus eingestellt und alle Investitionsprojekte auf unbestimmte Zeit verschoben.

Der Kurs wird am Montag allerdings von Erfolgen bei der Entwicklung eines neuen Blutgerinnungshemmers bestimmt: Es geht um die Arznei „Asundexian“. Eine Phase-IIb-Studie zeige bei Patienten mit Vorhofflimmern (Herzrhythmusstörung) und Schlaganfallrisiko ein geringeres Blutungsrisiko im Vergleich zum Standardmedikament Apixaban. Das erklärte Bayer am Sonntag in Berlin. Abhängig von der Auswertung der Details könnte die zulassungsrelevante Phase-III-Studie noch 2022 starten, hieß es.

Metro dämmt im ersten Quartal wohl Verlust ein

Bei der Metro stehen die Meridian Stiftung und die Beisheim Holding als Großaktionäre geschlossen hinter dem Kurs des Vorstands, in Russland weiter zu bleiben, sagte ein Sprecher. Die 93 Märkte vor Ort dienten der Versorgung der Bevölkerung. Zudem trügen die Aktionäre für die mehr als russischen 10.000 Mitarbeiter eine Verantwortung.

Der Ukraine-Krieg wirkt sich zumindest nicht negativ auf die Gewinnentwicklung der Metro aus, erwarten die Analysten. Die Schätzungen je Aktie für das erste Quartal liegen bei einem Minus von 28 Cent je Aktie. Sollte dieses Szenario eintreten, hätte der Konzern seine Verluste eingedämmt. Denn zwölf Monate zuvor hatte der Rückgang noch 36 Cent betragen. Das Unternehmen wird am 11. Mai seine Erstquartalszahlen vorlegen.

Darüber hinaus wird Bayer im ersten Quartal wohl 2,73 Euro je Anteilsschein verdient haben, glauben die Analysten. Im Vorjahreszeitraum betrug der Gewinn noch 2,59 Euro je Aktie. Der Konzern präsentiert am 10. Mai seine Ergebnisse. Zusätzlich dürfte Henkel wahrscheinlich zwischen Januar und Ende März 2022 ein Ergebnis von 1,09 Euro erwirtschaftet haben. Zwölf Monate zuvor hatte der Gewinn je Papier allerdings noch bei 1,22 Euro je Aktie gelegen. Das Unternehmen legt am 5. Mai seine Zahlen vor.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...