Politik

Streit beim EU-Gipfel: Italien und Spanien stellen Ultimatum

Lesezeit: 1 min
29.06.2012 00:53
Italien und Spanien wollen den neuen EU-Wachstumspakt nicht unterzeichnen, wenn der Gipfel nicht auch ein Ankaufsprogramm für Staatsanleihen von unter Druck geratenen Staaten beschließt. Frankreich wehrt sich gegen strikte Defizit-Regeln.
Streit beim EU-Gipfel: Italien und Spanien stellen Ultimatum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Beim EU-Gipfel haben Italiener und Spanier ein Ultimatum gestellt: Sie wollen den bereits verkündeten Wachstumspakt nur unterzeichnen, wenn der Gipfel verbindlich ein Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen beschließt. Der Nachrichtendienst Bloomberg berichtet von ensprechenden Forderungen aus den Delegationen. Man sei zwar grundsätzlich für den Wachstumspakt, müsse aber darauf bestehen, dass kurzfristige Maßnahmen zur Stützung von Bonds aus Italien und Spanien verabschiedet würden. Ein deutsches Delegationsmitglied zeigte sich verwundert, dass jene Staaten, denen geholfen werden sollen, nun die Bedingungen diktieren wollen, was zu beschließen sei. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy wollte das Ultimatum naturgemäß nicht bestätigen, sondern sagte, man sei einfach noch nicht mir allen Kapiteln des Wachstumspakts durch und müsse nun weiter verhandeln.

Auch die Franzosen, die den Wachstumspakt eigentlich am meisten forciert hatten, äußerten ihren Unmut: Sie sind gegen die frühere Einführung von strengeren Defizit-Regeln. Sie sind der Auffassung, dass es nicht nötig sei, die Einführung von strengeren Defizit-Regeln vorzuziehen.

Eine geplante Pressekonferenz wurde abgesagt. Es wird erwartet, dass die Delegationen die ganze Nacht durchverhandeln wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...