Finanzen

Fed-Regionalpräsident: Müssen Leitzinsen jetzt „aggressiv“ anheben

Lesezeit: 2 min
24.06.2022 16:38  Aktualisiert: 24.06.2022 16:38
Die US-Zentralbank soll nach Meinung eines Bezirkspräsidenten aggressiv gegen die Inflation vorgehen, die sie selbst in den vergangenen Jahren mitverursacht hat.
Fed-Regionalpräsident: Müssen Leitzinsen jetzt „aggressiv“ anheben
2015: An der New Yorker Börse läuft ein Fernseher. Das Programm berichtet von der Entscheidung der Zentralbank, die Leitzinsen anzuheben. (Foto: dpa)
Foto: Justin Lane

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Notenbank Federal Reserve System muss aus Sicht eines ihrer führenden Vertreter die Zinsen jetzt rasch weiter anheben, bevor sich gestiegene Inflationserwartungen festsetzen. „Wir müssen deutlich und aggressiv handeln, um die Inflation umzukehren und sie unter Kontrolle zu bringen“, sagte der Chef der Fed-Filiale von St. Louis, James Bullard, in einer vom Schweizer Bankhaus UBS organisierten Diskussionsrunde. „Ansonsten könnte man unter einem Jahrzehnt mit hoher und variabler Inflation leiden.“

Es gelte, jetzt zu Beginn bei den Zinsen kräftig zu handeln, um die Inflation schnell zurückzudrängen und sie zurück auf einen Pfad in Richtung zwei Prozent zu bewegen.

Die Inflation war im Mai in den USA auf 8,6 Prozent nach oben geschossen - das ist der höchste Wert seit mehr als 40 Jahren. Die Fed hatte dann Mitte Juni die Leitzinsen so kräftig angehoben wie seit 1994 nicht mehr. Sie beschloss eine Erhöhung um 0,75 Prozentpunkte auf die neue Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent.

Notenbankchef Jerome Powell hatte diese Woche vor dem US-Kongress weitere zügige Anhebungen in Aussicht gestellt. Keine Größenordnung sei dabei vom Tisch, sagte er auf die Frage, ob die Zinsen auch um einen ganzen Prozentpunkt erhöht werden könnten.

Powell: US-Wirtschaft stark genug für Leitzinserhöhungen

Die US-Wirtschaft ist nach Ansicht des Chefs der US-Notenbank, Jerome Powell, „sehr stark“ und kann die Erhöhungen des Leitzinses wegstecken. Die Priorität der Zentralbank sei es, die hohe Inflationsrate wieder einzufangen, weswegen es weiter „raschen Fortschritt“ hin zu einem höheren Leitzins geben werde, sagte Powell am Mittwoch vor einem Ausschuss des US-Senats. „Wir müssen Preisstabilität wieder herstellen“, betonte Powell. Die US-Wirtschaft befinde sich „in einer guten Position“, um den höheren Leitzins zu verkraften.

Die Fed hatte den Leitzins vergangene Woche stark um 0,75 Prozentpunkte auf 1,5 bis 1,75 Prozent erhöht. Gleichzeitig stellte die Zentralbank schon für Ende Juli eine erneute Anhebung um 0,5 oder 0,75 Prozentpunkte in Aussicht. Für die Fed ist es nun ein Drahtseilakt, die steigende Inflation zu stoppen und gleichzeitig die Wirtschaft nicht zu sehr auszubremsen. Sollten Konjunktur und Arbeitsmarkt einbrechen, kommt es zu einer Rezession.

„Die Verschärfung der Finanzbedingungen, die wir in den jüngsten Monaten beobachtet haben, sollte das Wachstum weiter mäßigen und dabei helfen, die Nachfrage in ein besseres Gleichgewicht mit dem Angebot zu bringen“, sagte Powellmit Blick auf vorangegangene Zinsanhebungen.

Nach einem leichten Einbruch im ersten Quartal sei die Wirtschaft im zweiten Quartal ersten Indikatoren zufolge wieder gewachsen, sagte Powell. Auf die Frage, ob zu hohe Zinsen zu einer Rezession führen könnten, sagte Powell: „Das ist sicher eine Möglichkeit. Das ist nicht unser gewünschtes Ergebnis, aber es ist sicherlich eine Möglichkeit.“

Die offizielle Arbeitslosenquote liegt in den USA weiter bei sehr niedrigen 3,6 Prozent. Wie DWN-Experte Michael Bernegger jedoch nachgewiesen hat, bildet diese die tatsächliche Lage nicht ansatzweise ab. Die reale Arbeitslosigkeit dürfte sich in den USA deutlich über 10 Prozent bewegen - wahrscheinlich sogar eher um 15 Prozent.

Lesen Sie dazu: Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

Senator John Kennedy aus dem Bundesstaat Louisiana sagte, die rasanten Preissteigerungen träfen die Menschen hart. Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage müsse die Notenbank handeln, sagte er an Powell gerichtet. „Jetzt im Moment sind Sie der mächtigste Mann in den Vereinigten Staaten; vielleicht der ganzen Welt“, sagte er.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Immobilien
Immobilien Wie viel Immobilie kann ich mir 2024 leisten?
18.04.2024

Wie günstig ist die aktuelle Marktsituation für den Erwerb einer Immobilie? Auf welche Haupt-Faktoren sollten Kaufinteressenten momentan...

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel auf Capri: Militärische Signale für Ukraine und Nahost
18.04.2024

Inmitten eskalierender Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten kommen die G7-Außenminister auf Capri zusammen, um gemeinsam Strategien...

DWN
Politik
Politik Russische Agenten in Bayern festgenommen: Sabotagepläne aufgedeckt
18.04.2024

Zwei Russland-Deutsche sollen für einen russischen Geheimdienst spioniert haben. Einer der beiden soll sich auch zur Durchführung von...

DWN
Politik
Politik Kampf am Himmel: Ukrainische Verteidiger unter Druck
18.04.2024

Die militärische Lage der Ukraine verschlechtert sich weiter. Es fehlen Mittel, Soldaten und Luftabwehrsysteme, um sich gegen neue...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Halving: Die nächste Evolutionsstufe im digitalen Geldsystem
18.04.2024

Am 20. April 2024 ist es wieder soweit: Das nächste Halving steht vor der Tür. Doch um was geht es bei diesem Event, auf das die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsstandort Deutschland: 7 Maßnahmen, die den Wohlstand sichern
18.04.2024

Kein Wirtschaftswachstum, Fachkräftemangel, Bürokratie und hohe Energiekosten: Die deutsche Wirtschaft hat viele Baustellen. Im aktuellen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch verhandelt über Stellenabbau: Fokus auf Alternativen und Standortsicherung
18.04.2024

Bosch will massiv Stellen streichen, um im internationalen Wettbewerb nicht ins Hintertreffen zu geraten. Dagegen gingen zuletzt Tausende...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen privater Haushalte hat einen neuen Höchststand erreicht
18.04.2024

Die gestiegenen Kurse an den Aktienmärkten und die erhöhten Sparzinsen haben zusammen dazu geführt, dass das Geldvermögen der deutschen...