Ratgeber
Anzeige

Was wissen wir bereits über Bitcoin?

Lesezeit: 2 min
27.06.2022 17:54
Einflussreiche Unternehmer wie Musk haben Bitcoin zum schnellen Aufstieg verholfen. Die Anleger konnten damit im relativ kurzem Zeitraum eine enorme Rendite erzielen. Der Finanzmarkt befindet sich jetzt in einer dynamischen Ära, die neue Herausforderungen mit sich bringt.
Was wissen wir bereits über Bitcoin?
Foto: bodnarchuk

Einige Länder haben Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt. Es handelt sich vor allem um El Salvador. Das Problem der Generierung der bekanntesten Kryptowährung drängt sich auch in den Vordergrund. Die Herstellung der Coins verbraucht mehr als 100 Terawattstunden Strom pro Jahr, was sich mit dem heutigen Klimaschutz nicht vereinbaren lässt. Wird Bitcoin weiter so populär? Was die Leute wirklich über Bitcoin denken? Wird Tesla diese digitale Währung wieder akzeptieren? Erfahren Sie in diesem Artikel dazu mehr.

Seit 2008 revolutioniert Bitcoin die Welt der Finanzen. Ein anderer Name für diese Währung ist das digitale Gold, weil die Coins elektronisch erstellt und aufbewahrt wurden. Die Anzahl der Bitcoins ist auf 21 Millionen beschränkt, deswegen stieg die Währung im Preis in den letzten Jahren. Die Aufrechterhaltung der Blockchain nennt man auch Mining, was als Basis für das Kryptosystem gilt. Die Leute, die auf Computern Bitcoins oder andere Altcoins herstellen, bezeichnet man auch als Miners.

Die wichtigsten Infos über Bitcoin:

  • Erstellt: 2008
  • Marktkapitalisierung: Mehr als 120 Mrd. $
  • Hat viele Aktienindizes auf dem Finanzmarkt übertroffen
  • Der Wert hängt nur von der Nachfrage ab.
  • Nutzer können anonym bleiben
  • Starke Volatilität
  • Die Zukunft von Bitcoin - Risiken & Entwicklung

Der weitere wichtige Schritt für die Krypto-Gemeinschaft, ist die Weiterentwicklung des klimafreundlichen Minings der Kryptowährungen. Heißt das, dass die Miner nur 100% regenerative Quellen nutzen werden? Natürlich nicht. Die Zukunft bleibt ein Geheimnis.

Die Wege zum Lösen des Problems:

  • Die Energieeffizienz der Schürfer verbessern
  • Das Mining nur in den Regionen mit der Wasserkraft erlauben

Ohne politische Regulierung wird das Problem noch weiter verschärft. Die Menschheit braucht innovative Lösungen, um die Blockchain Technologien richtig einzusetzen und damit unsere Umwelt zu schützen.

Zahlungen in Bitcoins beim Kauf des Elektroautos

Im März 2021 wurde die Möglichkeit, Teslas für Bitcoins zu kaufen, eingeführt. Die Option war nur in den USA verfügbar. Aufgrund der Schäden für die Umwelt wurde diese Idee nach weniger als zwei Monaten auf Eis gelegt. Die Ankündigung wurde von den Crypto-Fans nicht begrüßt, weil nach dieser Nachricht der Bitcoin-Preis um 12 Prozent gesunken ist. Musk bleibt weiter ein Fürsprecher der Industrie. Wie sich diese Geschichte zwischen Tesla und Bitcoin entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Zusammenfassung

Die bekannteste Digitalwährung war noch nie so teuer als in diesem Jahr. Viele Investoren und Trader bezeichnen einen digitalen Token als spekulativ. Einige Länder wie z.B. China gehen gegen die Herstellung der Kryptowährungen härter vor, andere wie El Salvador akzeptieren die digitalen Coins als gesetzliche Währung. Ein Wert von Bitcoin ist schwer abzuschätzen. Zahlreiche Herausforderungen stehen vor dem Bitcoin in diesem Jahr. Das wird den Krypto-Markt eher abkühlen.

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...