Finanzen

Gold Investment mit integriertem Goldgeld-Bezahlsystem 2.0

Lesezeit: 1 min
29.07.2022 05:00
Das heutige Zahlungssystem ist so kaum noch tragbar. Finanzielle Sicherheit ist wichtiger denn je. Wann findet der große Umbruch endlich statt?
Gold Investment mit integriertem Goldgeld-Bezahlsystem 2.0
Bild: Verwaltungsrat der Edmund Falkenhahn AG

Unser Partner von MTS Money Transfer System informiert:

Das heutige Betrugssystem beruhend auf Lippenbekenntnissen von Notenbankern, geht aufgrund des Kaufkraftverlustes trotz unbegrenzter Geldmengenproduktion dem Ende entgegen. Führende Versicherungskonzerne, wie Zurich und Generali verkauften bereits Verträge aus dem Lebensversicherungsgeschäft, da niedrige Zinsen oder auch die Ausfallrisiken der hierfür gekauften Besicherungsvarianten in Form von Staatsanleihen eine unschätzbare Komponente darstellen. Weiters brechen immer mehr Regierungen auseinander, welche für Staatsstabilität sorgen sollten. Gold ist in sich stabil, begrenzt und muss aus dem Boden heraus geschürft werden. Durch die Begrenzung ist Gold kaum inflationär, physisches Goldgeld ist die Lösung und kann den Kaufkraftverlust stoppen.

Es bedarf eines Goldgeld-Bezahlsystems 2.0, sodass ein Anker im Zahlungssystem festgemacht werden kann. Die Länder wie China, Indien, Russland und Iran haben diesen Goldstandard bereits erkannt und implementieren diesen. Wann wird dies die westlichen Länder erreichen? Wann wird der Umbruch durch die Bürger gefordert, dies auch in Bezug auf die hohen Lebenshaltungskosten, welche durch Krieg, Inflation, Energiekrisen und kaputte Lieferketten immer höher werden.

Energie und Ernährung sind derzeitig die grossen Themen in der Politik. Die Vertreter der NATO und der BRICS-Staaten treffen sich, um die kommenden Herausforderungen abschätzen zu können und Lösungsansätze zu skizzieren. Es wird ein Kräftemessen geben, wer ist besser auf die bevorstehende Zeit vorbereitet?

Der Zusammenhang zwischen Wirtschaftspolitik und Finanzpolitik mit einem Goldbezug könnte der entscheidende Auslöser sein. Ein Umdenken des Staates zur Eigenverantwortung und auch zur privaten Wirtschaftsordnung muss erfolgen – zurück zur Souveränität.

MTS Money Transfer System ist für Private und Firmen eine massgeschneiderte Lösung. Die Bezahlplattform wurde in einem sicheren Rechtsrahmen platziert, in welchem das Produkt geschützt eingebettet ist. Bis anhin wurde noch nie ein Goldverbot von der Regierung verhängt. Die finanzielle Privatsphäre ist vorhanden, es werden keine Meldungen des Lizenznehmers an eine zentrale Stelle weitergeleitet. Im Gegensatz zu Drittbanken und deren Notenbanken, welche bereits jetzt die Guthaben belasten, werden bei der Bezahlplattform die Gebühren transparent offengelegt. Da der Nutzer seine Transaktionen eigenverantwortlich tätigt, besteht kein anderweitiger Zugriff auf seine Vermögenswerte. Schützen Sie sich und Ihre Familie.

Der Goldstandard muss über Messbarkeit verfügen; eine feste Grösse wie die Unze Feingold ist hierfür optimal geeignet. Jetzt ist es höchste Zeit aufzuwachen und den Verdrängungsmodus abzustreifen.

Der Goldschmied hat seine Funktion im Laufe der Zeit verloren. MTS Money Transfer System ist als physisches Goldgeld -Bezahlsystem 2.0 für Sie da!

www.world-mts.com

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.