Ratgeber
Werbung

Was Sie über den Aktienindex DAX wissen sollten

Lesezeit: 2 min
03.08.2022 11:02
Marktindizes sind eine Sammlung von Instrumenten, die genutzt werden können, um die Leistung einer bestimmten Branche, eines Sektors oder eines Landes zu analysieren. Der Deutsche Aktien Index (DAX 40) ist einer der am meisten gehandelten Indizes in Europa – sogar in der ganzen Welt. Er reiht sich ein neben jenen Größen wie dem britischen Financial Times Stock Exchange 100 Index und dem US-amerikanischen Dow Jones Industrial Average Index. Lesen Sie weiter und erfahren Sie alles zu Deutschlands führendem Aktienindex, was er ist und wie Sie mit dem DAX 40 handeln können.
Was Sie über den Aktienindex DAX wissen sollten

Was ist der DAX 40?

Der DAX 40 ist ein nach der Marktkapitalisierung gewichteter Index, der aus den größten und liquidesten Unternehmen auf der Frankfurter Börse besteht.

Das bedeutet, dass jene Unternehmen mit einer höheren Marktkapitalisierung auch einen größeren Einfluss auf den Wert des Gesamtindexes haben können.

Der Einfluss dieser Unternehmen wird jedoch auf 10 % begrenzt, um zu verhindern, dass eine einzelne Aktie den Index dominiert. Dies ermöglicht es, dass die Leistung aller 40 Unternehmen ermittelt wird.

Ursprünglich wurde der Index im Jahr 1988 gegründet. Anfangs bestand er aus den 30 besten Unternehmen an der Frankfurter Börse. Im September 2021 wurde er erweitert, um 40 Unternehmen zu umfassen. Zugleich wurden strengere Kriterien für die Aufnahme eingeführt.

Um Teil des DAX 40 zu werden, muss das Unternehmen auf der Frankfurter Börse notiert sein, wobei mindestens 10 % seiner Aktien zum Kauf oder Verkauf verfügbar sein müssen. Außerdem muss das Unternehmen einen operativen Hauptsitz in Deutschland vorweisen und rechtzeitig Quartals- und/oder Jahresberichte veröffentlichen.

Der Handel mit Index-CFDs

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie den DAX 40 handeln können. Eine davon sind die Differenzkontrakte (CFDs).

Anstatt sich die Zeit zu nehmen, in jede Aktie des DAX 40 einzeln zu investieren, können Sie mit CFDs auf die Kursbewegung des DAX Index spekulieren, ohne den zugrundeliegenden Vermögenswert zu besitzen.

Der Handel mit Plus500 DAX 40, als Beispiel für eine Index-CFD-Handelsplattform, gibt Ihnen die Möglichkeit, sowohl auf steigende als auch fallende Marktentwicklungen zu setzen.

Es gibt zwei Wege, um CFDs für den Handel mit dem DAX zu nutzen:

  • Future CFDs – Sie können eine Long- oder Short-Position auf dem Index eröffnen, wobei der Gewinn oder Verlust auf der Differenz des Werts zwischen der Eröffnung und Schließung des Kontrakts basiert. Sie können eine Kaufposition einnehmen, wenn Sie glauben, dass der Markt in Zukunft wachsen wird. Andererseits können Sie auch eine Position verkaufen, wenn Sie erwarten, dass der Kurs fällt.
  • Options-CFDs – Beim Handel mit Options-CFDs können Sie auf den zukünftigen Kurs des zugrundeliegenden Vermögenwerts spekulieren, in diesem Fall den DAX 40 Index. Ein Options-CFD hat ein Verfalldatum – Ihre gewählte Handelsplattform wird an diesem Datum Ihre Options-CFD-Position automatisch schließen.

Was führt zu Kursbewegungen des DAX 40?

Jegliche Veränderungen des Marktwerts der Unternehmen wird im DAX 40 Index einbezogen, und die Gesamtsumme der gewichteten Berechnung bestimmt dann den täglichen Wert des Index.

Am Ende eines jeden Handelstages wird der Wert der notierten Aktien in eine Formel gesetzt. Mithilfe eines elektronischen Handelssystems kann dann angezeigt werden, ob der Index als Ganzes gestiegen oder gefallen ist, basierend auf dem errechneten Wert.

Es kann sein, dass manche Aktienkurse während der Handelszeiten gestiegen sind, während andere gefallen sind. Insgesamt wird der Index jedoch wahrscheinlich eine bessere oder schlechtere Leistung als die einzelnen Aktien erzielt haben.

Vorteile des Indexhandels mit CFDs

Der Handel mit dem DAX 40 Index mithilfe von CFDs kann eine großartige Ergänzung für Ihr Portfolio sein. Dafür spricht etwa unter anderem:

  • Ein höheres Marktpotenzial im Vergleich zum Kauf einzelner Aktien
  • Diversifiziertes Risiko, da man sich auf die Gesamtheit der Marktentwicklung bezieht
  • Sowohl bei aufwärts als auch abwärts Bewegungen am Markt kann man handeln und von der jeweiligen Position einen potenziellen Profit erzielen

Quelle: Shutterstock

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...

DWN
Politik
Politik Italien: Investoren sehen einen Wahlsieg der Rechten gelassen

Italien steht vor einem möglichen Regierungswechsel. Doch die Kurse italienischer Anleihen deuten nicht auf eine Krise. Warum sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas unrealistische Forderungen gefährden LNG-Deals

Europas Politiker suchen dringend neue Gaslieferanten. Doch dabei stellen sie den potentiellen Partnern unrealistische Forderungen und...

DWN
Politik
Politik Brüssel strebt nach Kontrolle über Europas Unternehmen

Die EU-Kommission hat Pläne vorgelegt, wonach sie den Unternehmen Europas im Notfall vorschreiben darf, an wen sie ihre Produkte liefern...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum der Gaspreis zuletzt gefallen ist und weiter fallen könnte

Nachdem Deutschland extreme Preise gezahlt hat, um seine Gasspeicher so schnell wie möglich zu füllen, gehen Nachfrage und Preise nun...

DWN
Politik
Politik Italien: Das Land steht vor einer Schicksalswahl

Italien wählt nach dem Aus von Mario Draghi ein neues Parlament. Dabei geht der Rechts-Block mit Spitzenkandidaten Giorgia Meloni als...

DWN
Deutschland
Deutschland Sanktionen gehen nach hinten los: Schwere Rezession in Deutschland und Europa

Einkaufsmanager-Indizes zeichnen das Bild eines signifikanten Einbruchs der Wirtschaftsleistung. Besonders betroffen ist Deutschland. Es...