Unternehmen

Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Lesezeit: 2 min
08.08.2022 09:12  Aktualisiert: 08.08.2022 09:12
Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.
Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen
Die Volkswagen AG ist das größte deutsche Familienunternehmen. (Foto: dpa)
Foto: Melissa Erichsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Leistungskraft in Zahlen: Allein die 1.000 größten deutschen Familienunternehmen erzielen einen Jahresumsatz von rund 1,93 Billionen Euro. Davon sind 256 Umsatzmilliardäre und 322 Weltmarktführer. Das geht aus einem Ranking des Lexikons der deutschen Weltmarktführer von Die Deutsche Wirtschaft (DDW), dem offenen Informationsnetzwerk der deutschen Wirtschaft, hervor.

Der größte Anteil der Top-Familienunternehmen sind mit 64,4 Prozent der Industrie zuzurechnen, 17,9 Prozent dem Handel und 17,7 Prozent der Dienstleistung. Im Vergleich: Bei den 10.000 wichtigsten Mittelständler liegt der Anteil der Industrieunternehmen bei 51 Prozent.

Nach Branchen liegen Maschinen- und Anlagenbau mit 86 Unternehmen auf Platz eins, gefolgt von Automative und dem Autohandel.

Die Grundpfeiler des Erfolgs sind neben Flexibilität und Schnelligkeit vor allem Forschung und Innovation. Allein 44 Prozent unter den größten deutschen Familienunternehmen geben an, in Forschungskooperationen aktiv zu sein, sogar 61 Prozent verfügen über Hochschulkooperationen.

Tradition und Innovation

Eines der markantesten Kennzeichen der deutschen Familienunternehmen ist aber ihre Verbindung aus Tradition und Innovation, das durchschnittliche Gründungsjahr der Top-1000 ist das Jahr 1925.

Im Schnitt halten 1,2 Gesellschafterfamilien ein Top-Familienunternehmen. Doch bei den großen älteren Familienunternehmen kann dieser Personenkreis auf mehrere hundert Gesellschafter anwachsen. Dagegen haben 32 Prozent der Top-Unternehmen ihre operative Führung auf einen Fremdgeschäftsführer übertragen. Bei den Unternehmen ab eine Milliarde Euro Jahresumsatz sind es bereits 60 Prozent familienfremder Geschäftsführer.

Allerdings sind Frauen in den absoluten Top-Positionen mit nur 4,3 Prozent rar gesät. Auch interessant: Erfolg braucht keinen Metropolen—Standort. So finden sich die Top-1000 in 563 Städten von Aachen bis Zörbig. Die Stadt mit den meisten großen Familienunternehmen ist Hamburg mit insgesamt 62. Es folgen München mit 29, Düsseldorf und Bremen mit jeweils 21 und Stuttgart mit 15 Unternehmen.

Auf Bundesländerebene befinden sich die meisten großen Familienunternehmen mit einer Anzahl von 253 in Nordrhein-Westfahlen, vor Bayern mit 199 und Baden-Württemberg mit 198 Unternehmen.

Als das größte deutsche Familienunternehmen führt die Volkswagen AG das Ranking an, dahinter folgen die Schwarz Gruppe, die BMW Group, die Robert Bosch GmbH, die Fresenius Gruppe, die Continental AG, das Technologieunternehmen Heraeus Holding GmbH, sowie auf Platz neun und zehn die Merckle Gruppe aus Ulm und die Düsseldorfer Metro AG. Das größte Medienunternehmen ist Bertelsmann auf Platz 15, dicht gefolgt von der Würth-Gruppe mit Sitz in Künzelsau. (ps)

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise: Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kosten-Explosion: Indien kauft weniger Rohöl aus Russland

Russland konnte in den letzten Monaten seinen Rohöl-Export nach Europa gut durch Indien ersetzen. Die steigenden Frachtraten machen dem...

DWN
Technologie
Technologie Safe Space statt Wilder Westen: Die Metaverse-Strategie der EU

Die EU-Kommission will die Entwicklung des Metaverse in geordnete Bahnen lenken. Das ist aufgrund der Disruptionskraft der Technologie zwar...