Politik

Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Lesezeit: 2 min
18.08.2022 17:04  Aktualisiert: 18.08.2022 17:04
Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten Waffendeal unter Dach und Fach gebracht.
Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf
Ein Exportschlager der südkoreanischen Rüstungsindustrie: Der FA-50-Jet (vorne) in Begleitung zweier US-amerikanischer Panzerabwehrflugzeuge des Typs A-10. (Foto: dpa)
Foto: ---

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Militär  
Polen  

Panzer, Artilleriegeschütze und Kampfjets aus Südkorea: Deutschlands Nachbar Polen hat zum Teil als Ersatz für die mehr als zweihundert Panzer und Panzerhaubitzen, die das Land an die Ukraine abgegeben hat, den für Südkorea größten Waffendeal seiner Geschichte eingefädelt.

Die Vereinbarung sieht nach Angaben des polnischen Verteidigungsministeriums die Lieferung von 980 Panzern vor, die auf das südkoreanische Modell K2 basieren, sowie von 648 Panzerhaubitzen des Typs K9 mit Eigenantrieb und 48 Kampfjets des Typs FA-50.

Die ersten 180 K2-Panzer, die von Hyundai Rotem hergestellt werden und mit selbstladenden 120-mm-Kanonen ausgestattet sind, sollen noch in diesem Jahr geliefert werden. Die Produktion von 800 aufgerüsteten Panzern soll nach Angaben des Ministeriums im Jahr 2026 in Polen beginnen.

Die ersten 48 Haubitzen des Typs K9 des Herstellers Hanwha Defense mit Firmensitz in Seoul werden ebenfalls noch in diesem Jahr erwartet. Die Lieferung einer zweiten Charge von 600 Stück soll hingegen im Jahr 2024 beginnen. Ab 2025 sollen auch diese in Polen produziert werden, so das Ministerium.

Bereits vor einiger Zeit twitterte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak, dass das Geschäft "Polens Sicherheit und die Stärke der polnischen Armee erheblich erhöhen wird."

Auf Anfrage des US-amerikanischen Fernsehsenders CNN hat der ehemalige und sich jetzt im Ruhestand befindliche südkoreanische General Chun In-Bum gesagt, dass das Abkommen mit Polen der größte Waffendeal sei, den Seoul je abgeschlossen habe. Zudem meinte er, dass alle drei Systeme, zu den weltweit modernsten Waffen gehörten.

Südkorea als Waffenexporteur

Leif-Eric Easley, außerordentlicher Professor für internationale Studien an der Ewha Womans University in Seoul, wies darauf hin, dass der Waffendeal seine Wurzeln in der Amtszeit des früheren Präsidenten Moon Jae-in habe, der sich um große ausländische Aufträge bemühte, um die südkoreanische Rüstungsindustrie voranzutreiben.

Und: „Das lukrative Waffengeschäft“, so Easley „mit dem NATO-Mitglied Polen bedeutet für Südkorea die Last der Verteidigung der internationalen Ordnung mitzutragen.“ In diesem Zusammenhang erwarteten die USA und NATO von Südkorea, die Hilfe für die Ukraine zu erhöhen und die Sanktionen gegen Russland aufrecht zu erhalten.

Polen hingegen hat sich seit seinem NATO-Beitritt im Jahr 1999 zu einem wichtigen Mitglied der 30 Mitglieder zählenden Allianz gemacht, und ist bereits ein wichtiger Unterstützer der Regierung in Kiew.

Bei einem Besuch in Seoul im Mai dieses Jahres ließ der polnische Verteidigungsminister verlauten, dass der Krieg in der Ukraine zeige, dass Polen dringend Waffen aus Südkorea benötige. "Wir haben über die Beschleunigung der Lieferung dieser Waffen an die polnische Armee gesprochen. Warum das wichtig ist? Wegen des Krieges an unserer Ostgrenze. Es ist wichtig, dass die polnischen Streitkräfte mit moderner, bewährter Ausrüstung ausgestattet werden, und das ist die von Korea produzierte Ausrüstung", sagte Błaszczak. Weiter meinte er, dass sich Polen und Südkorea in einer ähnlichen Sicherheitslage befänden und daher auch ähnliche Waffen benötigten.

Der FA-50-Jet

Der FA-50-Jet, der von Korea Aerospace Industries in Zusammenarbeit mit dem US-Rüstungsriesen Lockheed Martin hergestellt wird, ist ein leichtes Überschallkampfflugzeug, das für Bodenangriffe und einige Luft-Luft-Einsätze geeignet ist.

Das Flugzeug, das seit 2013 von der südkoreanischen Luftwaffe eingesetzt wird, ist mit Sidewinder-Luft-Luft-Raketen, Maverick-Luft-Boden-Raketen und einer dreiläufigen 30-mm-Kanone für Beschusseinsätze bewaffnet. Es kann auch präzisionsgelenkte Bomben und Schwerkraftbomben einsetzen.

Neben Polen exportierte Südkorea den FA-50-Jet bereits nach Kolumbien, Indonesien, Irak, den Philippinen und nach Thailand.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...