Finanzen

EZB stellt Zinsschritt um 0,5 Prozentpunkte in Aussicht

Lesezeit: 2 min
25.08.2022 17:13  Aktualisiert: 25.08.2022 17:13
Den EZB-Protokollen zufolge will die große Mehrheit der Notenbanker die Zinsen um 50 Basispunkte anheben. Eine Inflation sei gefährlicher als eine Rezession.
EZB stellt Zinsschritt um 0,5 Prozentpunkte in Aussicht
Die am Donnerstag veröffentlichten EZB-Protokolle lassen einen starken Zinsschritt erwarten. (Foto: dpa)
Foto: Boris Roessler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EZB  
Inflation  

Nur wenige Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) haben auf der Zinssitzung im Juli mit Blick auf die Rezessionsgefahren für eine eher schwache Zinserhöhung argumentiert.

Eine sehr große Mehrheit stimmte angesichts gestiegener Inflationssorgen darin überein, dass es angemessen sei, die Schlüsselzinsen anders als in Aussicht gestellt um 0,50 Prozentpunkte zu erhöhen, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll zu dem EZB-Treffen hervorgeht. "Dies wurde als klares Signal der Entschlossenheit angesehen, zu handeln und das Mandat zu erfüllen", hieß es darin. Die nächste Zinssitzung der EZB ist für den 8. September anberaumt.

Laut der Aufzeichnung argumentierten die Euro-Wächter auf dem Juli-Treffen dahingehend, dass die EZB ihren Willen und ihre Fähigkeit zu antworten zeigen müsse, wenn sich die Aussichten änderten. Eine Zinserhöhung um 0,50 Prozentpunkte bringe zudem mehr Klarheit für die Marktteilnehmer in einem höchst unsicheren Umfeld.

"Insgesamt hat sich der Inflationsdruck ausgeweitet und verstärkt", hieß es im Protokoll. Bedenken seien vorgebracht worden, dass eine Verankerung der Inflationserwartungen davon abhängig sei, dass die EZB angesichts sich verschlechternder Inflationsaussichten entschlossen vorgehe. Die EZB spricht von Verankerung der Inflationserwartungen, wenn diese mit ihrem Teuerungsziel von 2 Prozent übereinstimmen. Die Zinsanhebung im Juli war die erste Erhöhung der geldpolitischen Schlüsselsätze seit elf Jahren.

WEITERER KRÄFTIGER SCHRITT IM SEPTEMBER ERWARTET

Volkswirte sehen durch die Protokolle ihre Einschätzung bestätigt, dass die EZB die Zinsen im September erneut kräftig anheben wird. "Basierend auf dem Protokoll und dem Fokus auf Datenabhängigkeit für die anstehenden Sitzungen erwarten wir weiterhin eine Erhöhung um 50 Basispunkte im September", kommentierten die Experten der US-Bank Morgan Stanley. Denn die Inflation werde in den kommenden Monaten voraussichtlich weiter zulegen.

Diese Erwartungen schürte zuletzt auch EZB-Direktorin Isabel Schnabel. Denn aus ihrer Sicht haben sich seit der Juli-Zinssitzung die Inflationsaussichten nicht verbessert, wie sie vor einer Woche in einem Reuters-Interview sagte. Schabel signalisierte damit, dass im September womöglich erneut eine kräftige Zinsanhebung notwendig sein könnte. "Im Juli entschieden wir uns für eine Anhebung um 50 Basispunkte angesichts des Inflationsausblicks. Im Moment denke ich nicht, dass sich dieser Ausblick grundlegend geändert hat," erläuterte die deutsche Ökonomin.

Im Juli war die Inflation im Euro-Raum auf einen neuen Rekordwert von 8,9 Prozent geklettert. Für Deutschland, der größten Volkswirtschaft in der Währungsunion, hält Bundesbank-Präsident Joachim Nagel im Herbst sogar eine Rate von zehn Prozent für möglich.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger suchen Fluchtwege aus den crashenden Märkten

Aktien, Anleihen und viele andere Anlageklassen verzeichnen dieses Jahr massive Verluste. Doch es gibt auch starke Gewinner, die sich den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die nächste Energiekrise kündigt sich schon an

Europa steht sicherlich vor einem kalten Winter. Doch die wahre Energiekrise wird erst im nächsten Jahr beginnen, wenn die Speicher leer...

DWN
Politik
Politik Wie der Rechtsruck in Europa unsere Demokratie bedroht

Europas Staaten rücken nach rechts – aus unterschiedlichen Gründen. Es eint der Gedanke, dass ein starker Mann oder eine starke Frau...

DWN
Politik
Politik Russland dreht Italien das Gas ab

Gazprom hat am Samstag die Erdgas-Lieferungen nach Italien eingestellt. Damit wird die Energiekrise in Europa weiter verschärft.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet längste Verlustserie seit dem Crash von 2008

Der US-Aktienmarkt ist nun drei Quartale in Folge gefallen. Auch der noch viel größere Anleihenmarkt bricht ein. Investoren glauben, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis der verringerten Glaubwürdigkeit der Fed

Die Reaktion der Finanzmärkte auf die jüngsten geldpolitischen Schritte der US-Notenbank sorgen bei vielen Beobachtern für...

DWN
Deutschland
Deutschland Unerlaubte Einreisen nach Deutschland massiv angestiegen

Die Zahl der unerlaubten Einreisen nach Deutschland hat sich in diesem Jahr fast verdoppelt. Laut Bundespolizei liegt der Brennpunkt an der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Braunkohle-Kraftwerke dürfen wieder Strom erzeugen

Fünf Braunkohle-Kraftwerksblöcke sind aus der Sicherheitsbereitschaft geholt worden. Nun können die Betreiber die Anlagen wieder an den...