Politik

Angst vor Crash: Falsche Angaben verzerren chinesische Wirtschaftsdaten

Lesezeit: 1 min
02.07.2012 13:27
Chinesische Regionalregierungen berichten keine korrekten Konjunkturzahlen und hoffen so den Zusammenbruch der Wirtschaft verhindern zu können. Die Daten über die chinesische Wirtschaft werden dadurch stark verzerrt.
Angst vor Crash: Falsche Angaben verzerren chinesische Wirtschaftsdaten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Führung fälscht Wirtschaftsdaten, um das wahre Ausmaß der Probleme in China zu vertuschen. Firmenbosse chinesischer und westlicher Unternehmen sagen, es sei bewiesen, dass die veröffentlichen Zahlen nicht mit der tatsächlichen Entwicklung übereinstimmen. Lokal- und Regionalregierungen untersagen den Unternehmen, ihre Daten an höhere Stellen in Peking weiterzugeben.

Die Verantwortlichen manipulieren Daten über die Produktion, Unternehmensgewinne und Steuereinnahmen. Beobachter gehen davon aus, dass sich die geschönten Zahlen im Bereich von ein bis zwei Prozent auf die Wirtschaftsindikatoren auswirken.

Der Stromverbrauch hat beispielsweise aufgrund des Wirtschaftsabschwungs abgenommen. Trotzdem wird noch immer uneingeschränkt Kohle abgebaut. Die Kohle wird aber nicht mehr verbraucht, daher sind die Lager der Kohlekraftwerke bereits ausgelastet.

Um zu verhindern, dass sich die Probleme in China auf andere Wirtschaftszweige ausbreiten bzw. verschärfen und Unruhe unter den Unternehmen und Investoren ausbricht, werden diese Entwicklungen einfach ignoriert. In Peking zeigt man sich überzeugt davon, dass die Prognosen und Daten über die Wirtschaft zutreffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltgrößter Hedgefonds wettet massiv gegen europäische Unternehmen

Der weltgrößte Hedgefonds Bridgewater Associates von Ray Dalio hat Wetten gegen europäische Unternehmen in zweistelliger Milliardenhöhe...

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Raketenangriffe auf alle Landesteile, Drohungen gegen Litauen

Die Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe auf alle Landesteile. Russland meldet die Tötung polnischer "Söldner" und droht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Politik
Politik Janine Wissler bleibt Vorsitzende der Linken

Zweite Chance für Janine Wissler. Die Hessin wurde am Samstag auf dem Bundespartei der Linken in Erfurt als Parteichefin wiedergewählt.