Deutschland

Steinkohle: Pumpen müssen ewig laufen, sonst versinkt das Ruhrgebiet

Lesezeit: 2 min
12.11.2013 02:15
Das Ruhrgebiet muss dauerhaft vor der Überflutung geschützt werden. Denn infolge des Bergbaus sind große Gebiete um bis zu 30 Meter abgesackt. Auch das Grubenwasser muss zum Schutz des Grundwassers bis in alle Ewigkeit abgepumpt werden. Die Kosten liegen bei mehr als hundert Millionen Euro pro Jahr.

Ende 2018 wird in Deutschland die letzte Tonne Steinkohle gefördert. Doch die Folgen des Bergbaus werden das Ruhrgebiet noch lange beschäftigen. Ein riesiges System von Pumpen muss bis in alle Ewigkeit betrieben werden, damit das abgesackte Ruhrgebiet nicht überschwemmt wird. Das in den Gruben sich ansammelnde Wasser wird für immer eine Bedrohung des Grundwassers darstellen.

Elf Wasserwirtschafts-Verbände betreiben in Nordrhein-Westfalen 1.115 Pumpwerke. Denn im Bereich links und rechts des Rheins muss sowohl das gesamte Niederschlags- und Quellwasser als auch das Haushalts-Abwasser weggepumpt werden. „Wenn es unsere Pumpwerke nicht gäbe, würde das Ruhrgebiet innerhalb weniger Wochen absaufen“, sagte Ilias Abawi, Pressesprecher der Emscher-Genossenschaft, den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Über die Jahrzehnte gab es in der Region zum Teil erhebliche Bergsenkungen. In einigen Fällen sackte die Erdoberfläche samt Fluss- und Bachbetten um bis zu 30 Meter ab. Dadurch entstanden großflächige Senkungsmulden. Zudem es kam an manchen Stellen zu einer Umkehr des Gefälles. Die Gewässer flossen plötzlich rückwärts.

Die Kanäle zur Abwasserentsorgung aus Industrie, Bergbau und Kommunen, die stinkenden sogenannten Köttelbecke, mussten wegen der Gefahren des Bergbaus über der Erde gebaut werden. Aufgrund der Bergsenkungen überfluteten sie wiederholt ganze Landstriche. Typhus breitete sich aus.

Wegen dieser Probleme mit den Abwässern begann man schon vor gut 100 Jahren mit der Organisation des Pumpbetriebs. Im Jahre 1914 öffnete die Emscher-Genossenschaft das erste Pumpwerk. Die anderen zehn Wasserwirtschafts-Verbände folgten über die Jahrzehnte.

Bis heute und in Zukunft wird nun in über tausend Werken gepumpt. Diese befinden sich verteilt über das Ruhrgebiet, sehen ganz unauffällig aus und befinden sich meist in Tiefen um 20 Meter.

Weitere Pumpwerke werden nicht mehr benötigt, so Abawi. Denn im Jahre 2018 endet der Bergbau in NRW. Derzeit wird nur noch in Gebieten ohne Gewässer Bergbau betrieben. Dort benötige man voraussichtliche keine Pumpwerke.

Neben Pumpwerken im Rahmen der Wasserwirtschaft gibt es weitere Ewigkeitslasten des Bergbaus. So muss das Wasser aus laufenden und stillgelegten Gruben an die Oberfläche gepumpt werden. Denn ein Anstieg dieses Grubenwassers könnte dazu führen, dass das Grundwasser verunreinigt wird.

Wie ein Schweizer Käse sind große Teile Nordrhein-Westfalens bis auf Tiefen von mehr als 1.000 Metern ausgehöhlt, berichtete die FAZ. Durch das Zusammenlegen von Zechen ist ein riesiges unterirdisches Strecken-Gewirr entstanden.

Seit der Kohlebergbau in größere Tiefen vordringt, ist es notwendig, das Grubenwasser nach oben zu befördern. Tief unter der Erdoberfläche fließen viele unterschiedlich große Rinnsale. Das Wasser sammelt sich am tiefsten Punkt und wird von dort nach oben gepumpt. Dazu werden kräftige unterirdische Pumpen eingesetzt, die regelmäßig gewartet werden müssen.

Das mit Nickelsulfat, Eisenoxiden und Mangan belastete salzige Grubenwasser darf sich nicht mit dem Grundwasser vermischen, das dadurch unbrauchbar würde. Daher müssen die Pumpen voraussichtlich in alle Ewigkeit betrieben werden.

Der dauerhafte Betrieb der Pumpen für Abwasser und für Grubenwassers kostet viel Energie. Um die Energiekosten gering zu halten, wird versucht, die Wasserprovinzen so zusammenzulegen, dass möglichst wenige Pumpstationen benötigt werden. Zudem hofft man, Kosten zu sparen, indem man den unterirdischen Wasserstand möglichst hoch hält und spezielle Tauchpumpen einsetzt, die keinen zweiten Schacht zur Belüftung mehr benötigen.

Mit der Bewältigung der Ewigkeitsaufgaben im Zusammenhang mit dem Steinkohlenbergbau hat die Politik die RAG-Stiftung beauftragt, die von der verursachenden Industrie finanziert wird. Auch wenn der Bergbau endet, wird die Industrie die Kosten der Ewigkeitsaufgaben übernehmen.

Die Stiftung benötigt hierfür ab 2019 voraussichtlich ein Vermögen von rund 14,3 Milliarden Euro. Aus dessen Verzinsung sollen die Ewigkeitsaufgaben von circa 100 Millionen Euro pro Jahr finanziert werden. Doch die im Finanzsystem lauernden Gefahren könnten die erwarteten Zins-Einnahmen der RAG-Stiftung erheblich schrumpfen lassen. Dazu sagt die Stiftung:

„Sollte die RAG-Stiftung wider Erwarten irgendwann nicht mehr in der Lage sein, die Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben dauerhaft zu sichern, stellen die Kohleländer NRW und Saarland sowie der Bund auf Grund ihrer Gewährleistung die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...

DWN
Politik
Politik Geimpfte Israelis erhalten «Grünen Pass» und können wieder am Leben teilnehmen

In Israel haben sich Hunderttausende Bürger bereuts den digitalen Impfnachweis beschafft und dürfen jetzt wieder ins Theater, ins...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...