Finanzen

Spanien: Bankenrettung verzögert sich

Lesezeit: 1 min
04.07.2012 19:04
Weil noch nicht alle spanischen Banken überprüft wurden, wird sich die Rettung des spanischen Bankensystems verzögern. Statt am kommenden Montag wird es wohl erst am 20.Juli zu einer Einigung kommen können.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die Rettung spanischer Banken könnte sich weiter verzögern. Aus EU-Kreisen ist zu hören, dass die Auflagen, die an eine Hilfe für spanische Banken geknüpft sind, höchstwahrscheinlich erst am 20. Juli beschlossen werden können. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Ursprünglich sollten die Auflagen bereits am kommenden Montag beim Treffen der Finanzminister aller Euroländer beschlossen werden. Doch weil die Prüfung von vier spanischen Banken noch nicht abgeschlossen ist, wird sich eine Einigung verzögern, sagte ein Informant aus dem Umfeld der EU-Institutionen.

Nun gehen die Verhandlungen über die Bedingungen für die Bankenrettung zwischen Spanien und der EU-Kommission weiter. Der spanische Außenminister, José Manuel García-Margallo, kündigte an, in den nächsten Tagen werde ein weiteres „sehr strenges“ Sparpaket präsentiert werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sicher beschaffen in Krisenzeiten

Die Auswirkungen von Krisen wie die Corona-Pandemie oder der Ukraine-Krieg und damit verbundene Versorgungsengpässe stellen auch den...

DWN
Politik
Politik Sorge um Privatsphäre: Bayern ändert Gesetz zu Funkwasserzählern
28.09.2023

Der Einbau von Funkwasserzählern im eigenen Wohnbereich ist für viele Einwohner ein Problem. Sie sind besorgt über die bezogenen Daten...

DWN
Politik
Politik Economic Statecraft für die ökologische Wende
28.09.2023

Die Europäische Union steht vor zwei entscheidenden Herausforderungen. Jüngste globale Schocks wie die COVID-19-Pandemie und die...

DWN
Immobilien
Immobilien Baugipfel: Die Immobilienwirtschaft fordert mehr, und das bitte im „Turbo-Tempo“
28.09.2023

Die Maßnahmen der Bundesregierung nach dem Baugipfel im Kanzleramt im Kampf gegen die dramatische Lage am Wohnungsmarkt und in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas subventioniertes Überholmanöver mit den Elektrofahrzeugen
28.09.2023

Innerhalb kürzestes Zeit hat sich Chinas Automobilbranche neu erfunden. Vom einstigen hässlichen und kränkelndem Entlein ist ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Online-Reisebüros: EU-Kommission untersagt Booking den Kauf von Flugvermittler
28.09.2023

Fusionskontrolle: Erste Ablehnung einer Übernahme in diesem Jahr. Geballte Marktmacht hätte einen fairen Wettbewerb der...

DWN
Politik
Politik Bundeskanzler Scholz gibt Bayern Mitschuld an hohen Energiepreisen
28.09.2023

Die deutsche Industrie leidet unter zu hohen Strompreisen. Bundeskanzler Scholz gibt dem Land Bayern Mitschuld. Er fordert starke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Slowakei-Wahlen: Unsicherheit bei Deutschen Unternehmen?
28.09.2023

Die Parlamentswahlen in der Slowakei am 30. September könnten ein Comeback des ehemaligen Ministerpräsidenten Robert Fico bedeuten. Unter...

DWN
Politik
Politik Abgang eines Vordenkers - die CDU zerlegt sich in der AfD-Debatte
27.09.2023

Mit dem Rücktritt des Chefs ihrer Grundwertekommission, dem Historiker Andreas Rödder, ist das Debakel in der CDU nicht mehr zu...