Politik

Europas Banken brauchen wieder mehr Geld von der EZB

Lesezeit: 1 min
26.11.2013 16:39
Europas Banken haben bei der EZB 97 Milliarden Euro als neue Liquidität abgerufen. Dies ist deutlich mehr als im Vormonat. Offenbar wollen die Banken bei der Jahresend-Sause an den Börsen mitzocken.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Banken in der Euro-Zone haben sich bei der EZB wieder mit etwas mehr Liquidität versorgt als zuletzt. Wie aus den EZB-Daten hervorging, orderten 78 Banken am Dienstag 97,21 Milliarden Euro und damit deutlich mehr als in der vorigen Woche, als die EZB ihnen 86,88 Milliarden Euro zugeteilt hatte.

Zugleich boten die Banken der Notenbank mit 157,754 Milliarden Euro etwas weniger Geld zur Anlage an, als von der EZB gewünscht. Sie hatte den Banken 184 Milliarden Euro zum Leitzins von 0,25 Prozent für sieben Tage abnehmen wollen. Händler führten den Liquiditätsbedarf der Banken vor allem auch auf steuertechnische Faktoren zurück. Zudem wollten sich offenbar viele Banken über zum Monatsende mit Liquidität eindecken.

Die Tagesgeldsätze zogen in der laufenden Woche entsprechend auf 0,10 bis 0,15 Prozent an. „Mit Beginn des neuen Monats nächste Woche dürfte sich das aber wieder legen“, erklärte ein Händler. Nachfolgend die von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlichten Geldmarktdaten im Euro-System:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Masken-Deals: SPD Bayern droht Söder mit Untersuchungsausschuss

Die bayrische SPD droht der bayrischen Staatsregierung mit einem Untersuchungsausschuss. Es geht dabei um umstrittene Deals mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Politik
Politik Strenge der Corona-Maßnahmen korreliert nicht mit den Todeszahlen

Wenn man die Corona-Daten der 50 US-Bundesstaaten vergleicht, so steht man vor einem Rätsel. Denn zwischen Maskenpflicht und Lockdowns auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...