Finanzen

Bitcoin-Besitzer kaufen massiv Gold und Silber

Lesezeit: 1 min
06.12.2013 15:39
Bei einem großen US-Edelmetallhändler wurden innerhalb weniger Tage Gold und Silber für 900.000 Dollar mit Bitcoin bezahlt. Bereits Anfang des Jahres konnte man für einen Bitcoin eine Unze Silber kaufen. Heute bekommt man dafür fast eine ganze Unze Gold.
Bitcoin-Besitzer kaufen massiv Gold und Silber

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nachdem ein Bitcoin vorübergehend genauso teuer war wie eine Unze Gold, kauften Bitcoin-Besitzer in den USA massiv Edelmetalle. Die zeigen die Daten von Bitpay, einem der größten Bitcoin-Bezahldienste, vom Black Friday.

Der Online-Shop, der bei Bitpay am 29. November die größten Umsätze machte, ist KnCMiner. Dieses Unternehmen bietet Hardware zum Mining an. Mining ist das Herstellen von Bitcoin. Hinter KnCMiner folgen die Gutschein-Seite Gyft und der Edelmetall-Webshop Amagi Metals.

Stephen McAskill, Chef von Amagi Metals, sagte zu BI, dass seine Webseite zwischen Donnerstag und Sonntag Bitcoin im Wert von 900.000 Dollar eingenommen habe. Er habe vor allem Münzen und Barren aus Silber und Gold verkauft.

Das sei sehr sinnvoll, sagte McAkill. „Viele Bitcoin-Fans sind für gutes Geld, das seinen Wert nicht verliert.“ Doch es gebe noch genügend Leute, die denken, dass Bitcoin den Wert von Gold hat.

Gyft, die Nummer zwei bei den Bitpay-Umsätzen, sagte, die Bitcoin-Nutzer hätten mit dem digitalen Geld vor allem Elektronik und Nahrungsmittel gekauft.

Am Freitagnachmittag liegt der Bitcoin-Kurs bei 1.055 Dollar, der Goldkurs bei 1.232 Dollar. Der Bitcoin-Kurs schwankt seit Donnerstag erneut massiv (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...