Politik

Ukraine: Polizei beendet Blockade von Regierungsgebäuden

Lesezeit: 1 min
10.12.2013 13:15
Am Dienstagmorgen gerieten in Kiew Polizisten und Demonstranten aneinander. Hunderte Polizisten räumten Barrikaden, die zur Blockade von Regierungsgebäuden errichtet wurden. Zwei Polizisten und fünf Demonstranten wurden bei den Zusammenstößen verletzt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ukraine  

Regierungsgegner in der Ukraine sind am Dienstagmorgen erneut mit der Polizei aneinander geraten. Hunderte Einsatzkräfte der Polizei rückten aus, um Barrikaden vor den Regierungsgebäuden zu räumen, die dort am Vortag errichtet wurden. Die Einsatzkräfte setzen dabei wohl keine übermäßige Gewalt gegen die Demonstranten ein, wie die Financial Times berichtet.

„Die Regierungsgebäude wurden von den Blockaden befreit“, sagte der Einsatzleiter der Polizei der Interfax-Ukraine Nachrichten Agentur.

„Alles geschah gesetzmäßig und im Einvernehmen mit den Gerichten. Die normale Ordnung in der Stadt wurde wieder hergestellt“, so der Einsatzleiter weiter.

Die Demonstrationen dauern nun schon 20 Tage an. Es wird vermutet, dass am späteren Dienstag Gespräche zwischen der Oppositionspartei und der Regierung um Präsident Janukowitsch beginnen werden.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton wird ebenfalls am Dienstag in Kiew erwartet, um bei den Gesprächen eine vermittelnde Rolle einzunehmen.

Das Zeltlager der Pro-EU Demonstranten blieb bei den Räumungseinsätzen unberührt. Die Demonstranten durften auch in der Stadthalle von Kiew und anderen besetzten Gebäuden verbleiben. Die Stimmung blieb jedoch angespannt, nachdem eine Einheit von Elite-Polizisten am Montag die Parteizentrale der Opposition gestürmt und Computer-Server beschlagnahmt hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.