Politik

Trotz Energiewende importiert Deutschland so viel Kohle wie nie

Lesezeit: 1 min
12.12.2013 15:54
51 Millionen Tonnen Kohle importiert Deutschland in diesem Jahr. Ein langer Winter, der niedrige Preis und die geringe Förderung im Inland sind dafür ursächlich. Die Importe steigen somit um 6,5 Prozent. Die Erneuerbaren Energien machen hingegen nur einen Gesamt-Stromanteil von 25 Prozent aus.
Trotz Energiewende importiert Deutschland so viel Kohle wie nie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutschland importiert in diesem Jahr trotz der Energiewende voraussichtlich so viel Kohle wie nie zuvor. Die Einfuhren dürften um 6,5 Prozent auf etwa 51 Millionen Tonnen steigen, teilte der Verein der Kohlenimporteure (VDIK) am Donnerstag mit. Grund dafür seien der lange Winter, die geringere Förderung im Inland und die höhere Nachfrage von Kraftwerken.

Angesichts niedriger Preise für Kohle und CO2-Zertifikate entschieden sich viele Kraftwerksbetreiber zuletzt für den festen Brennstoff und gegen das teurere Gas. Zudem geht viel Kohlestrom ins Ausland: Die Stromexporte stiegen von Januar bis September um 43 Prozent.

In den ersten drei Quartalen kamen Erneuerbare Energien auf einen Anteil von 25,9 Prozent an der gesamten Stromerzeugung. Auf Stein- und Braunkohle entfielen 45 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Opec+ und Händler liefern sich Showdown um Ölpreis
02.06.2023

Trotz wiederholter Drosselungen der Fördermenge durch die Staaten der OPEC+ fällt der Ölpreis seit etwa einem Jahr. Nun jedoch erwartet...

DWN
Politik
Politik Der Fall Lina E.: Polizei rüstet sich für „Tag X“-Demo in Leipzig
02.06.2023

Darf die linksextreme Szene am „Tag X“ in Leipzig demonstrieren oder nicht – diese Entscheidung wird vor Gericht fallen. Die...

DWN
Politik
Politik Unzufriedenheit mit der Ampel steigt: Umfrage sieht AfD gleichauf mit SPD
02.06.2023

In einer neuen Umfrage zieht die AfD mit der SPD gleich. Der CDU-Generalsekretär sieht den Grund für die jüngsten AfD-Zugewinne vor...

DWN
Politik
Politik Schulden-Drama in USA: Zahlungsausfall der Regierung im letzten Moment abgewendet
02.06.2023

Aufatmen in den USA und an den Finanzmärkten: Nach langen Verhandlungen hat der erbitterte Schuldenstreit zwischen Demokraten und...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Twitters „Anti-Fake-News“-Chefin wirft das Handtuch
02.06.2023

Twitters Verantwortliche für die Moderierung der Inhalte hat ihren Job an den Nagel gehängt. Der Kurznachrichtendienst war zuvor aus den...

DWN
Politik
Politik Nato-Staaten einig – Ukraine soll Mitglied werden
01.06.2023

Nato-Chef Stoltenberg gab am Donnerstag in Oslo bekannt, dass alle Mitgliedsstaaten sich darin einig seien, die Ukraine in das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues Liefergesetz aus Brüssel stranguliert deutsche Wirtschaft
01.06.2023

Was die Wirtschaft in Deutschland und insbesondere der Mittelstand befürchtet hatte, ist nun eingetreten: Das Europäische Parlament hat...

DWN
Politik
Politik Selenskyj fordert Patriot-Raketen und Kampfjets vom Westen
01.06.2023

Der ukrainische Präsident Selenskyj fordert von seinen Verbündeten weitere militärische Unterstützung. Konkret benötige die Ukraine...