Finanzen

Portugal: Banken nehmen Rekord-Kredite bei der EZB auf

Lesezeit: 1 min
09.07.2012 15:27
Die portugiesischen Banken sind nicht in der Lage, sich am Interbankenmarkt Geld zu besorgen. Angesichts der beunruhigenden Entwicklung der Schuldenkrise steigt die Abhängigkeit der Banken gegenüber der EZB. Im Juni stiegen die Kredite, die portugiesische Banken aufgenommen haben, auf über 60 Milliarden Euro.
Portugal: Banken nehmen Rekord-Kredite bei der EZB auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Situation der portugiesischen Banken wird immer dramatischer. Im Juni kletterten die Kredite, die die Banken bei der EZB aufgenommen haben, um weitere 3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Im Mai erreichten die über die Europäische Zentralbank aufgenommenen Kredite der portugiesischen Banken bereits eine Höhe von 58,7 Milliarden Euro. Im Juni stiegen diese nun auf ein neues Rekordhoch von 60,5 Milliarden Euro.

Die portugiesischen Banken sind seit der Inanspruchnahme eines Rettungspakets durch Portugal nicht mehr in der Lage, sich Geld am Interbankenmarkt zu besorgen. Nicht einmal die portugiesischen Banken, die es bereits im Juni schafften die neuen Eigenkapitalanforderungen der Europäischen Bankenaufsicht zu erfüllen, erhalten Kredite von anderen Banken. Die Abhängigkeit der portugiesischen Banken von der EZB steigt weiter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tonies SE: Eine deutsche Erfolgsgeschichte erobert die Welt
27.02.2024

Anfang Februar gab Tonies die vorläufigen Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr bekannt, die mit einem Umsatzwachstum von 39 Prozent...

DWN
Finanzen
Finanzen Marktausblick: Rohstoffmärkte in ruhigem Fahrwasser – aber eine datenreiche Woche könnte für Bewegung sorgen
26.02.2024

Die Vielzahl bevorstehender Wirtschaftsdaten und Zentralbankreden lassen weitere Erkenntnisse bezüglich des kommenden Zinspfads erwarten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klammheimlich: Wie Polen Deutschland wirtschaftlich einholt
26.02.2024

Grundsätzlich ist die Lage in Europa weiterhin angespannt: Der Krieg in der Ukraine, die Preisexplosionen und die Auswirkungen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...

DWN
Politik
Politik Taurus für die Ukraine? Scholz erteilt Marschflugkörper derzeit Absage
26.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine eine klare Absage erteilt - zumindest zum...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen
26.02.2024

Digitale Technologien können einer Studie zufolge wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele 2030 erfüllt.

DWN
Politik
Politik Organspende, Lobbyregister, höhere Krankenkassenbeiträge: Das ändert sich im März
26.02.2024

Der Frühling kommt und bringt im März einige Änderungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dabei geht es unter anderem um...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Saisonarbeit: Was Arbeitgeber wissen sollten
26.02.2024

Saisonarbeit bedient den steigenden Bedarf an Arbeitskräften während geschäftiger Zeiten. Erfahren Sie, was Sie als Betrieb zum Thema...