Finanzen

Türkei-Krise: Börse in Istanbul fällt auf Vier-Monats-Tief

Lesezeit: 1 min
27.12.2013 02:18
Der Rücktritt von drei türkischen Ministern und die Forderungen nach einem Abgang von Premier Recep Tayyip Erdoğan haben sich am Mittwoch direkt auf die Märkte ausgewirkt. Der türkische Aktienindex rutschte auf den niedrigsten Wert in vier Monaten.
Türkei-Krise: Börse in Istanbul fällt auf Vier-Monats-Tief

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erneut hat der türkische Markt auf die jüngsten Entwicklungen im Korruptionsskandal reagiert. In Folge der Rücktritte von drei Ministern am Mittwoch fiel der Borsa Istanbul National 100 Index (XU100) zum Börsenschluss um 4,2 Prozent auf 66,096.57 Punkte. Das ist der niedrigste Stand seit dem 28. August 2013.

Auch die Türkische Lira gab am frühen Abend um 0,4 Prozent auf 2,0861 gegenüber dem Dollar nach. Zuvor hatte die Währung nach zwei herben Tiefschlägen in der vergangenen Woche 0,7 Prozent gut machen können. „Die Märkte schlugen nach den Aussagen von Erdoğan Bayraktar um“, zitiert Bloomberg Murat Yardimci von der ING Bank AS in Istanbul. „Er sagte, der Ministerpräsident sollte auch zurücktreten und der Markt sackte unter einem Mangel an Liquidität zusammen.“

Erst am Dienstag hatte sich die Türkische Lira von einem Rekordtief von 2,0992 gegenüber dem Dollar erholt. Die Notenbank kündigte an, bis Ende des Jahres mindestens drei Milliarden US-Dollar und eine ähnliche Summe im kommenden Monat veräußern zu wollen. So soll die Währung weiter gestützt werden. Bereits am Mittwoch wurden 450 Millionen Dollar an Devisen verkauft. An diesem Donnerstag sollen noch einmal mindestens 250 Millionen weg.

Erdoğan beharrt auf Verschwörungstheorie

Am Mittwoch hat der zurückgetretene Minister für Umwelt und Städtebau, Erdoğan Bayraktar, in einem Interview mit dem Fernsehsender NTV den Rücktritt des türkischen Premiers gefordert. Bayraktar zufolge, seien die meisten Änderungen in den Bauplänen mit dem Wissen des Premiers gemacht worden. Neben Bayraktar mussten auch der türkische Wirtschaftsminister Zafer Cağlayan sowie Innenminister Muammer Güler gehen. Darüber hinaus traf es den Europaminister Egemen Bağış.

Dass sich die Märkte schnell wieder beruhigen werden, glaubt der Stratege Evren Kirikoglu nicht. Der Finanzfachmann von der Akbank TAS in Istanbul sagt: „Die jüngsten Rücktritte zeigen, dass sich die Debatte fortsetzen wird. Ausländische Investoren sehen das als Hinweis dafür, dass auch innerhalb der Parteien keine Einigkeit über die Untersuchungen herrscht.“

Unterdessen beharrt der türkische Premier auf seiner Theorie, dass es sich bei den derzeitigen Vorgängen um eine „Verschwörung“ handle. Das Ganze sei ein „Attentat auf die türkische Wirtschaft“. Der „ökonomische Erfolg“ habe das Land zum Ziel internationaler Mächte gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der „Bullard-Schock“ zeigt: die Nerven im Finanzsystem liegen blank

Vorsichtige Äußerungen eines Bezirkspräsidenten der US-Zentralbank zu einer Normalisierung der Geldpolitik lösen Sorge und...

DWN
Technologie
Technologie Basiert die EU-Klimapolitik auf einem massiven Rechenfehler?

170 Wissenschaftler haben einen Brandbrief an die EU geschrieben. Ihrer Ansicht nach basiert die Förderung der Elektromobilität auf einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche baut Batteriezellen, bei Erfolg konzernweiter Einsatz

Der Sportwagenbauer Porsche steigt in die Produktion von Batteriezellen für leistungsstarke Sportwagen ein und könnte die Technik im...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fanuc stemmt sich mit Großauftrag von Ford gegen Krise - Roboter-Branche immer noch angeschlagen

Der japanische Hersteller Fanuc hat ein schweres Corona-Jahr hinter sich. Eine weitere Groß-Order soll da neue Impulse bringen.

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal kräftig

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte nach Ansicht der Bundesbank im zweiten Quartal wieder kräftig steigen. Dies sei eine Folge...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...