Finanzen

Türkei-Krise: Börse in Istanbul fällt auf Vier-Monats-Tief

Lesezeit: 1 min
27.12.2013 02:18
Der Rücktritt von drei türkischen Ministern und die Forderungen nach einem Abgang von Premier Recep Tayyip Erdoğan haben sich am Mittwoch direkt auf die Märkte ausgewirkt. Der türkische Aktienindex rutschte auf den niedrigsten Wert in vier Monaten.
Türkei-Krise: Börse in Istanbul fällt auf Vier-Monats-Tief

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erneut hat der türkische Markt auf die jüngsten Entwicklungen im Korruptionsskandal reagiert. In Folge der Rücktritte von drei Ministern am Mittwoch fiel der Borsa Istanbul National 100 Index (XU100) zum Börsenschluss um 4,2 Prozent auf 66,096.57 Punkte. Das ist der niedrigste Stand seit dem 28. August 2013.

Auch die Türkische Lira gab am frühen Abend um 0,4 Prozent auf 2,0861 gegenüber dem Dollar nach. Zuvor hatte die Währung nach zwei herben Tiefschlägen in der vergangenen Woche 0,7 Prozent gut machen können. „Die Märkte schlugen nach den Aussagen von Erdoğan Bayraktar um“, zitiert Bloomberg Murat Yardimci von der ING Bank AS in Istanbul. „Er sagte, der Ministerpräsident sollte auch zurücktreten und der Markt sackte unter einem Mangel an Liquidität zusammen.“

Erst am Dienstag hatte sich die Türkische Lira von einem Rekordtief von 2,0992 gegenüber dem Dollar erholt. Die Notenbank kündigte an, bis Ende des Jahres mindestens drei Milliarden US-Dollar und eine ähnliche Summe im kommenden Monat veräußern zu wollen. So soll die Währung weiter gestützt werden. Bereits am Mittwoch wurden 450 Millionen Dollar an Devisen verkauft. An diesem Donnerstag sollen noch einmal mindestens 250 Millionen weg.

Erdoğan beharrt auf Verschwörungstheorie

Am Mittwoch hat der zurückgetretene Minister für Umwelt und Städtebau, Erdoğan Bayraktar, in einem Interview mit dem Fernsehsender NTV den Rücktritt des türkischen Premiers gefordert. Bayraktar zufolge, seien die meisten Änderungen in den Bauplänen mit dem Wissen des Premiers gemacht worden. Neben Bayraktar mussten auch der türkische Wirtschaftsminister Zafer Cağlayan sowie Innenminister Muammer Güler gehen. Darüber hinaus traf es den Europaminister Egemen Bağış.

Dass sich die Märkte schnell wieder beruhigen werden, glaubt der Stratege Evren Kirikoglu nicht. Der Finanzfachmann von der Akbank TAS in Istanbul sagt: „Die jüngsten Rücktritte zeigen, dass sich die Debatte fortsetzen wird. Ausländische Investoren sehen das als Hinweis dafür, dass auch innerhalb der Parteien keine Einigkeit über die Untersuchungen herrscht.“

Unterdessen beharrt der türkische Premier auf seiner Theorie, dass es sich bei den derzeitigen Vorgängen um eine „Verschwörung“ handle. Das Ganze sei ein „Attentat auf die türkische Wirtschaft“. Der „ökonomische Erfolg“ habe das Land zum Ziel internationaler Mächte gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...