Politik

Griechische Exporte brechen weiter ein

Lesezeit: 1 min
11.07.2012 12:15
Das erste Mal seit dem Jahr 2009 gingen die griechischen Exporte den zweiten Monat in Folge zurück. Zugeschrieben wird dies der gewachsenen Unsicherheit durch die kürzlich stattgefundenen Parlamentswahlen.
Griechische Exporte brechen weiter ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die griechische Statistikbehörde (ElSTAT) hat bekanntgegeben, dass der Umsatz für die griechischen Exporte das erste Mal seit 2009, den zweiten Monat in Folge rückläufig war. Diesen Rückgang im April und Mai führen die Statistiker hauptsächlich auf die gestiegene Unsicherheit nach der kürzlich stattgefundenen Parlamentswahl zurück.

Dem Bericht der Behörde zufolge, belief sich der Gesamtwert der Exporte auf 1,4 Milliarden Euro, was einem jährlichen Rückgang von 0,8 Prozent entspricht. Bereits im April hatte die Behörde einen Rückgang der Exporte von 0,3 Prozent festgestellt.

Genauso negativ wie bei den Exporten, sieht es auch bei den Importen für die griechische Wirtschaft aus. Hierbei waren die Importe im Monat Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um drei Prozent rückläufig, was weiterhin keine guten Aussichten für die griechische Wirtschaft bedeuten dürfte. Geringere Importe bedeuten, dass die griechischen Unternehmen weniger Rohstoffe beziehen, die sie zur Weiterverarbeitung nutzen würden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...