Politik

Rekord: Sechs Monate Streik in griechischem Stahlwerk

Lesezeit: 1 min
13.07.2012 01:02
Aufgrund massiver Gehaltskürzungen streikten griechische Stahlarbeiter über sechs Monate. Nun ist ihr Arbeitskampf höchstwahrscheinlich endgültig verloren. Eine Sprecherin der streikenden Minenarbeiter teilte mit, dass das Management diese Woche das Stahlwerk endgültig schließen möchte.
Rekord: Sechs Monate Streik in griechischem Stahlwerk

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der über sechs Monate andauernde Arbeitskampf griechischer Stahlarbeiter scheint sich in dieser Woche dem Ende zuzuneigen. Trotz mehrerer Treffen zwischen den Streikenden und Vertretern der politischen Parteien kam es in den vergangenen Monaten zu keiner Einigung, woraufhin die Stahlarbeiter ihren Streik fortsetzten. Sie protestierten gegen massive Gehaltskürzungen.

Die Sprecherin der protestierenden Arbeiter des Stahlwerks Halyvourgia, Eleni Katavati, welches sich im Westen von Athen befindet, teiltmit, dass das Management voraussichtlich die Schließung noch in dieser Woche bekannt geben wird. Dennoch unterstütze der Politiker Panayiotis Lafazanis von der linken Opposition Syriza die Entscheidung der Gewerkschaft, das Werk weiterhin zu bestreiken, so die Sprecherin. Ein Gericht befand den Streik kürzlich als illegal.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufsicht schließt Bremer Greensill Bank, stellt Strafanzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Die Finanzaufsicht hat das Geldhaus geschlossen.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...