Finanzen

Portugal kehrt an die Kapitalmärkte zurück

Lesezeit: 1 min
15.01.2014 16:31
Portugal leiht sich in diesem Jahr mehr Geld als ursprünglich geplant. Die erste Auktion in Höhe von 3,25 Milliarden Euro verlief erfolgreich. Nun sollen weitere 11 bis 13 Milliarden folgen.
Portugal kehrt an die Kapitalmärkte zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Monte Paschi: Crash-Gefahr für das gesamte italienische Banken-System

Portugal will sich in diesem Jahr an den Kapitalmärkten mehr frisches Geld besorgen als ursprünglich geplant. Das von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) vor der Pleite gerettete Euro-Mitgliedsland will 2014 Anleihen im Volumen von 11 bis 13 Milliarden Euro platzieren, teilte die staatliche Finanzagentur IGCP am Mittwoch mit.

Im Ende vergangenen Jahres veröffentlichten Haushaltsplan für 2014 war lediglich eine Summe von 10,5 Milliarden Euro vorgesehen. Portugal will Mitte dieses Jahres das Rettungsprogramm seiner Euro-Partner in Höhe von 78 Milliarden Euro hinter sich lassen und finanziell wieder auf eigenen Füßen stehen.

In der vergangenen Woche hatte das Land eine Anleihe über 3,25 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren erfolgreich platziert. Zuletzt hatte das südeuropäische Land zunehmend Vertrauen bei Investoren zurückgewonnen und kam bei der Ausgabe kurzfristiger Anleihen wieder günstiger an Geld.

Weitere Themen

Arbeitsplätze: Ford fordert Verbleib Großbritanniens in der EU

Studie: Europas Jugend taugt nicht für den Arbeitsmarkt

EU gesteht Scheitern bei Klimazielen ein

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik