Deutschland

Vodafone warnt vor gefährlichen Hedgefonds

Lesezeit: 1 min
22.01.2014 15:13
Nach einem harten Schlagabtausch mit einem Hedgefonds fordert Vodafone strengeren Regeln für Investoren. Ein US-Hedgefonds hatte Vodafone im Herbst unter Druck gesetzt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Vodafone-Deutschland-Chef ruft angesichts eines harten Schlagabtausches mit einem aggressiven Hedgefonds nach einer stärkeren Regulierung der Finanzinvestoren. „Gewinnmaximierung für Hedgefonds ohne Rücksicht auf betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Schaden ist generell ein sehr fragwürdiges Geschäftsmodell“, sagte Jens Schulte-Bockum dem Manager Magazin. Dem sollte Einhalt geboten werden.

Hintergrund ist der Ärger, den Schulte-Bockum derzeit wegen des Kaufs von Kabel Deutschland mit dem Hedgefonds Elliott hat. Der US-Investor hatte im Herbst im großen Stil Kabel-Deutschland-Titel gekauft und den 10,7 Milliarden Euro schweren Deal für die Briten zur Zitterpartie gemacht. Der Kauf gelang aber knapp und Vodafone brachte drei Viertel der Anteile unter seine Kontrolle - Elliott selbst hat ein Paket von gut elf Prozent behalten. Daran entzündet sich nun der Streit, da der US-Investor Vodafone damit das Leben schwer machen und beispielsweise einen Nachschlag einklagen kann. Auch den Ausschluss der restlichen Aktionäre bei Kabel Deutschland - den sogenannten Squeeze-out - kann Elliott torpedieren. Dass Elliott in Deutschland so aggressiv agieren könne, sei „in jedem Fall Resultat einer Gesetzeslücke im deutschen Aktienrecht“, sagte Schulte-Bockum.

Elliott macht in Deutschland immer wieder Schlagzeilen. Vor kurzem erst hatten die Amerikaner sich bei der schließlich gescheiterten Übernahme des Pharmaproduzenten Celesio eingeschaltet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Aktionär will Elon Musk und Twitter verklagen

Dem Tech-Milliardär droht nun eine Sammelklage aufgrund seiner Vorgehensweise bei der geplanten Twitter-Übernahme.

DWN
Politik
Politik Australien besorgt über Folgen eines Sicherheitsabkommen Chinas mit Pazifik-Inseln

Australien und USA zeigen sich besorgt über die sich zunehmend abzeichnende Ausweitung chinesischen Einflusses im Indopazifik.

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...