Deutschland

Vodafone warnt vor gefährlichen Hedgefonds

Lesezeit: 1 min
22.01.2014 15:13
Nach einem harten Schlagabtausch mit einem Hedgefonds fordert Vodafone strengeren Regeln für Investoren. Ein US-Hedgefonds hatte Vodafone im Herbst unter Druck gesetzt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Vodafone-Deutschland-Chef ruft angesichts eines harten Schlagabtausches mit einem aggressiven Hedgefonds nach einer stärkeren Regulierung der Finanzinvestoren. „Gewinnmaximierung für Hedgefonds ohne Rücksicht auf betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Schaden ist generell ein sehr fragwürdiges Geschäftsmodell“, sagte Jens Schulte-Bockum dem Manager Magazin. Dem sollte Einhalt geboten werden.

Hintergrund ist der Ärger, den Schulte-Bockum derzeit wegen des Kaufs von Kabel Deutschland mit dem Hedgefonds Elliott hat. Der US-Investor hatte im Herbst im großen Stil Kabel-Deutschland-Titel gekauft und den 10,7 Milliarden Euro schweren Deal für die Briten zur Zitterpartie gemacht. Der Kauf gelang aber knapp und Vodafone brachte drei Viertel der Anteile unter seine Kontrolle - Elliott selbst hat ein Paket von gut elf Prozent behalten. Daran entzündet sich nun der Streit, da der US-Investor Vodafone damit das Leben schwer machen und beispielsweise einen Nachschlag einklagen kann. Auch den Ausschluss der restlichen Aktionäre bei Kabel Deutschland - den sogenannten Squeeze-out - kann Elliott torpedieren. Dass Elliott in Deutschland so aggressiv agieren könne, sei „in jedem Fall Resultat einer Gesetzeslücke im deutschen Aktienrecht“, sagte Schulte-Bockum.

Elliott macht in Deutschland immer wieder Schlagzeilen. Vor kurzem erst hatten die Amerikaner sich bei der schließlich gescheiterten Übernahme des Pharmaproduzenten Celesio eingeschaltet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.